Berlin

Sonnenschutzmittel für Kids im Test

Sonnencreme       -  Wo keine Kleidung die Kinderhaut vor Sonnenstrahlen schützt, muss eingecremt werden.
Wo keine Kleidung die Kinderhaut vor Sonnenstrahlen schützt, muss eingecremt werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Kinderhaut ist besonders empfindlich und muss gut vor Sonne geschützt werden. Eltern finden im Handel eine Vielzahl von Cremes und Sprays, die genau das versprechen.

Die gute Nachricht: In einer Untersuchung der Stiftung Warentest schützte der größte Teil der geprüften Sonnenschutzmittel die Haut zuverlässig vor der schädlichen ultravioletten Strahlung der Sonne.

16 der 17 Kinderprodukte mit Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50+ boten den versprochenen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen - nur das teuerste Mittel im Test, das pro 100 Milliliter 44 Euro kostete, fiel durch. Es schützte mangelhaft vor den längerwelligen UVA-Strahlen, die ebenfalls die Haut schädigen können ( „test”-Ausgabe 7/20 ).

Preisgünstige Mittel schneiden am besten ab

Bis auf diese Ausnahme gab es für die Warentester kaum etwas zu bemängeln: Elf Produkte bekamen von ihnen die Gesamtnote „gut”, eines war „befriedigend” - die Schutzleistung überzeugte hier durchgehend. Abstriche gab es etwa, wenn das Mittel die Haut nicht so gut mit Feuchtigkeit angereichert hat oder die Beschriftung auf der Verpackung mehr versprach, als das Mittel halten konnte.

„Sehr gut” schnitten vier der preisgünstigsten Produkte ab, allesamt Handelsmarken von Discountern oder Drogerieketten: Lidl Cien Sun Kids Sonnencreme (Lichtschutzfaktor 50+, 2,25 Euro pro 100 Milliliter), Müller Lavozon Kids Med Sonnenmilch (50+, 2,48 Euro/100 ml), Aldi Ombra Sonnenspray Easy Protect Kids (30, 1,99 Euro/100 ml) und Rossmann Sunozon Kids Sonnenspray (50, 2,40 Euro/100 ml).

Kleidung und Schatten als wichtigster Schutz

Was Eltern nicht vergessen sollten: Mit Einschmieren allein ist es nicht getan. Am besten schützen dicht gewebte Kleidung, ein Hut oder Mützchen für den Kopf - und Schatten. Dort bleiben Babys nach Angaben der Experten im ersten Lebensjahr lieber grundsätzlich.

Und auch Kleinkinder unter drei Jahren sollten zur Mittagszeit gar nicht in die Sonne - und in den anderen Zeiten ebenfalls besser nur für kurze Zeit und gut geschützt.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-533809/4

Rückblick

  1. Jugendliche können ohne Eltern zur J1
  2. Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht
  3. Was bei Mittelohrentzündung hilft
  4. Viele machen sich vor dem Arztbesuch online schlau
  5. So stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein
  6. Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter
  7. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  8. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  9. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  10. Sieben Tipps für die heißen Tage
  11. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  12. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  13. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  14. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  15. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  16. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  17. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  18. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  19. Vorsicht vor grünen Tomaten
  20. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  21. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  22. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  23. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  24. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  25. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  26. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  27. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  28. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  29. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  30. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  31. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  32. Wann ätherische Öle helfen können
  33. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  34. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  35. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  36. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  37. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  38. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  39. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  40. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  41. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  42. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  43. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  44. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  45. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  46. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  47. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  48. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  49. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  50. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!