Sparen und fit werden: Tipps für angehende Fahrrad-Pendler

Mit dem Rad zur Arbeit       -  Entspannt und mit ausreichend Zeit: Wer für den Arbeitsweg aufs Fahrrad umsteigt, sollte gut planen. Schließlich startet der Arbeitstag nicht gut, wenn man gestresst und stark verschwitzt dort ankommt.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Entspannt und mit ausreichend Zeit: Wer für den Arbeitsweg aufs Fahrrad umsteigt, sollte gut planen. Schließlich startet der Arbeitstag nicht gut, wenn man gestresst und stark verschwitzt dort ankommt.

Viele tun es seit Jahren, andere liebäugeln erst angesichts der hohen Benzinpreise damit: mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Aber: Wie gelingt der Umstieg, wenn man bislang im Alltag kaum auf zwei Rädern unterwegs war - und längst keine Waden und Oberschenkel aus Stahl hat? Tipps, wie der Anfang gelingt: Der Trainingszustand: Sich etwas zutrauen - aber mit genügend Zeit Schaffe ich als untrainierter Mensch einen Arbeitsweg von zehn Kilometern überhaupt auf dem Fahrrad? Klar, sagt Ingo Froböse, Professor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln. „Jeder, der eine ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!