Pforzheim

Wann ätherische Öle helfen können

Wirkung von ätherischen Ölen       -  Ätherische Öle können entspannen, zur Wundheilung beitragen und Schmerzen lindern.
Ätherische Öle können entspannen, zur Wundheilung beitragen und Schmerzen lindern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Als angenehm empfundene Düfte könne entspannen und das Wohlbefinden steigern. Und Aromen und Kräuter von Pflanzen können noch viel mehr. Die ätherischen Öle tragen in vielen Fällen dazu bei, körperliche Probleme zu lindern.

Seit Tausenden Jahren werden die Öle eingesetzt, um Kranke zu behandeln - der Ansatz hat sich bis heute gehalten. Nach Ansicht des Pforzheimer Allgemeinmediziners, Naturheilkundlers und Biologen Peter Emmrich könne eine Aromatherapie „bei fast allen Beschwerden” helfen.

Allerdings haben die Anwendungen auch Grenzen - und sollten lieber nur von Expertinnen und Experten durchgeführt werden. Falsch dosiert können die ätherischen Öle toxisch wirken.

Vielfältiges Einsatzspektrum

Das Spektrum an Therapien ist vielfältig. Die Öle werden dem Körper in Form von Bädern, Massagen oder Einreibung zugeführt. Sie gelangen über die Haut ins Körperinnere und entfalten dort ihre Wirkung.

Eine andere Form ist die sogenannte Raumbeduftung. Und es gibt Pillen, die nach der Einnahme im Körper ein Aroma entfalten - Kapseln mit Eukalyptusöl zum Beispiel, die bei Erkältungen helfen sollen.

Generell gilt: „Werden ätherische Öle therapeutisch eingesetzt, ist es Voraussetzung, dass der Patient diese positiv empfindet”, sagt die Aromatherapeutin Ingeborg Stadelmann aus Wiggensbach in Bayern. Lehne man die Therapie ab, würde einem die Psyche trotz gut gewählter Öle einen Strich durch die Rechnung machen.

Weihrauch zur Wunddesinfektion

Wie wirken bestimmte Öle konkret? Mit Weihrauch zum Beispiel seien schon in alten Zeiten Wunden desinfiziert worden, sagt Emmrich, der Vizepräsident des Zentralverbands der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin (ZAEN) ist.

Myrrhe-Tropfen könnten laut Emmrich bei Pilzinfektionen im Darm helfen. Ätherische Öle aus Nelke wiederum erzielten in vielen Fällen eine schmerzlindernde Wirkung. Und Sandelholzduft könne den Körper bei der Wundheilung unterstützen.

Aufgetragen auf die schmerzenden Stellen an Stirn und Schläfe soll Studien zufolge zehn-prozentiges Pfefferminzöl Spannungskopfschmerzen reduzieren - und in seiner Wirksamkeit hier mit bekannten Wirkstoffen wie Paracetamol und Acetylsalicylsäure vergleichbar sein, heißt es in Praxisleitlinien der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin.

Doch es geht nicht nur um körperliche Probleme: Vor allem bei Angststörungen, Depressionen und Schlaflosigkeit habe sich eine Aromatherapie in vielen Fällen bewährt, sagt der Zellphysiologe Prof. Hanns Hatt von der Ruhr-Uni Bochum. Im Labor habe sich gezeigt, dass Duftstoffe im Lavendelöl im Gehirn auf die gleichen Rezeptoren wirken wie Schlafmittel. Dabei hat er allerdings eher leichtere Beschwerden im Blick: „Bei ganz massiven Störungen wirkt eine Aromatherapie in aller Regel nicht”, stellt Hatt klar.

Behandlung durch Personen vom Fach

Wer die Aromatherapie ausprobieren möchte, sollte sich von einem auf Naturheilverfahren spezialisierten Arzt oder Heilpraktiker oder einem Aromatherapeuten beraten lassen. Es sei generell zielführend, Düfte einzusetzen, mit denen der Patient angenehme Erlebnisse verbindet, erklärt Hanns Hatt.

Ganz wichtig: „Das ätherische Öl sollte immer in der richtigen Verdünnung angewendet werden”, betont Stadelmann, die Präsidentin des Forums Essenzia ist, einem Verein, der die Aromatherapie nach eigenen Angaben fördern, schützen und verbreiten möchte.

Stadelmann erläutert an einem Beispiel: Als Badezusatz sollte ätherisches Öl niemals pur in die volle Badewanne gegeben werden - die Folge davon könnten Hautreizungen sein. Bei Massagen kommt das ätherische Öl niemals unmittelbar auf die Haut, sondern wird mit Trägerölen - Mandelöl zum Beispiel - verdünnt.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-874125/2

Ätherische Öle steigern Wohlbefinden       -  Wie riecht das? Als angenehm empfundene Düfte können das Wohlbefinden steigern.
Wie riecht das? Als angenehm empfundene Düfte können das Wohlbefinden steigern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Therapie mit ätherischen Ölen       -  Wer ätherische Öle als positiv empfindet, bei dem können sie durchaus auch zu therapeutischen Zwecken zum Einsatz kommen.
Wer ätherische Öle als positiv empfindet, bei dem können sie durchaus auch zu therapeutischen Zwecken zum Einsatz kommen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beschwerden lindern mit ätherischen Ölen       -  Mehr als Wellness - mit einer Aromatherapie können auch manche körperlichen Beschwerden gelindert werden.
Mehr als Wellness - mit einer Aromatherapie können auch manche körperlichen Beschwerden gelindert werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Rückblick

  1. Bei Kronen besonders den Rand pflegen
  2. Was während des Schlafes im Gehirn passiert
  3. Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen
  4. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  5. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  6. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  7. Was passiert während der Influenzasaison?
  8. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  9. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  10. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  11. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  12. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  13. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  14. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  15. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  16. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  17. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  18. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  19. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  20. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  21. Finger weg vom Nasenloch
  22. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  23. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  24. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  25. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  26. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  27. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  28. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  29. Lieferengpässe für Medikamente möglich
  30. Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?
  31. Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigen Sport
  32. Sozialhilfeträger muss Sportrollstuhl zahlen
  33. Corona-Lockdown: Kurze Pause für Syphilis und Co?
  34. Der Blick ins Auge verrät viel über den Körper
  35. WHO empfiehlt Hormonbehandlung für Covid-19-Patienten
  36. Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden
  37. Experte: Neue Corona-Schnelltests nicht absolut zuverlässig
  38. Wie Zahnspangen bei Erwachsenen helfen
  39. Gesichtsschilde weniger effektiv als Stoffmasken
  40. Migräne erkennen und behandeln
  41. Staatliches Gesundheitsportal geht online
  42. Wespen lieber von Speisen fernhalten
  43. Wie lange schützt eine Alltagsmaske?
  44. Kinder-Neurodermitis: Vorsicht bei Krusten und Bläschen
  45. Draußen spielen beugt Kurzsichtigkeit vor
  46. Kopfschmerzen kennt fast jeder
  47. Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick
  48. Einfache Tricks gegen Rückenbeschwerden
  49. Das „Coronavirus-Update” ist zurück
  50. Immer mehr Deutsche sitzen zu viel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allgemeinmediziner
  • Angststörungen
  • Aromatherapie
  • Erkältungen
  • Gesundheit
  • Massage
  • Naturheilverfahren
  • Schlafmittel
  • Schmerzen und Schmerzmedizin
  • Wunden
  • Wundheilung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!