München

Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat

Mund-Nasen-Schutz       -  Zu häufig wird der Mund-Nasen-Schutz unter der Nase getragen.
Zu häufig wird der Mund-Nasen-Schutz unter der Nase getragen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Es war im IC 2269 auf dem Weg von Stuttgart nach München. Harsch fuhr der Zugbegleiter zwei Männer an: „Es heißt nicht ohne Grund Mund-Nasen-Schutz. Wenn Sie nicht sofort die Maske über die Nase ziehen, ist der nächste Halt Endstation.”

Die Worte kamen ruppig daher, die Angesprochenen reagierten abwehrend bis empört. Aber sie folgten der Anweisung des Schaffners. Letztlich hatte er das ausgesprochen, was die Akkuraten unter den Maskenträgern wohl immer wieder denken, wenn anderen das Stück Stoff unter dem Zinken hängt.

Unfreiwilliger Vorreiter dieses Kleidungsstils ist wohl der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Ende März bei einem Termin in Aachen zum Thema „Virtuelles Krankenhaus” trug er die Maske so, dass der Riechkolben als Brillenstütze frei darüber empor blitzte. Er habe den „Mundschutz” wohl zu wörtlich genommen, scherzten einige da. Laschet demonstrierte später in einem Kurzvideo auf Twitter, wie der Mundschutz richtig über Mund und Nase angelegt wird.

Höchste Virusdichte in oberen Atemwegen

So ein Schutz sei wichtig, mahnt die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNO-KHC): „Die größte Virusdichte findet sich in der Regel aber nicht in der Lunge, sondern in den oberen Atemwegen, vor allem in der Nase und im Nasenrachenraum.” Nach Auskunft weiterer Mediziner sind ACE2-Rezeptoren, mit deren Hilfe Coronaviren in den Körper gelangen können, in vielen Organen zu finden - etwa in der Lunge, in der Augenhornhaut, vor allem aber in der Nase. Eine freie Nase ist also in beide Richtungen gefährlich, gewissermaßen als Ein- und Ausflugschneise für Corona.

Gut - je freier man atmen kann, desto angenehmer ist es. Nicht erst bei den sommerlichen Temperaturen wie im Moment schwitzt man unter der Maske. Und einigen Menschen beschlägt beim Schnaufen dann schon einmal die Brille. Dennoch will die Bahn das Einhalten der Maskenpflicht in Zügen notfalls mit Verweisen durchsetzen.

Das menschliche Riechorgan

Doch irgendwas scheint der Mensch generell mit der Nase zu haben. Sie ist jedem ziemlich mittig im Gesicht platziert. Man kann sie rümpfen, hochziehen oder mit dem Finger in ihr bohren. In Redewendungen wie „der Nase nach”, „auf der Nase herumtanzen” und „die Nase voll haben” spielt sie die zentrale Rolle. „Die Nase ist ein zentrales Element der menschlichen Persönlichkeit. Sie steht im Mittelpunkt der optischen Aufmerksamkeit und prägt maßgeblich die ästhetische Wirkung des Gesichts”, heißt es bei der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen.

„Wer mit der Form seiner Nase unzufrieden ist, spürt daher einen hohen persönlichen Leidensdruck und eine Schwächung des Selbstwertgefühls”, schreiben die Mediziner weiter. Auch Atemprobleme können Grund für eine Nasenkorrektur sein. Das Statistische Bundesamt hat für 2018 insgesamt mehr als 450.000 Operationen an Nase und Nasennebenhöhlen erfasst. Dabei wird nicht immer nur die Nase als Ganzes begradigt, verkleinert oder vergrößert. „Auch Nasenspitze und Nasenlöcher können korrigiert werden”, erläutern die Chirurgen.

Lange sei auch der Geruchssinn als „primitiv” vernachlässigt worden, beklagt die DGHNO-KHC - dabei sei er lebenswichtig, etwa bei Feuer und Rauch oder Chemikalien. Heute weiß man unter anderem, dass auch der Geschmack verloren geht, wenn der Geruchssinn schwindet. Das Riechvermögen nimmt mit dem Lebensalter ab. Und Gerüche können Erinnerungen wecken. Sollte man deswegen der Nase auch in Corona-Zeiten einen Freiluftplatz bescheren?

Nase spielt beim Corona-Krankheitsverlauf eine Rolle

Gefährlich - denn die Nase spielt beim Corona-Krankheitsverlauf ebenfalls eine große Rolle: Laut Robert Koch-Institut sind Husten und Fieber zwar die Hauptsymptome. Jeder Fünfte nennt aber auch Schnupfen. 15 Prozent bemerken eine Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns. Anosmie, abgeleitet vom griechischen Wort für Geruch, bezeichnet das vollständige Fehlen oder den Verlust des Geruchssinns.

Wie wichtig der ist, aber auch wie spät er erst richtig entschlüsselt wurde, zeigt der Medizin-Nobelpreis im Jahr 2004: Er ging damals an die beiden US-Forscher Richard Axel und Linda Buck, die rund 1000 Gene beschrieben hatten, die bei Riechrezeptoren eine Rolle spielen. Später klärte das Duo dann noch deren Arbeitsweise auf.

Imposante Nasen

Dem französischen Schriftsteller Cyrano de Bergerac (1619-1655), selbst mit einem imposanten Exemplar ausgestattet, wird das Bonmot zugeschrieben: „Eine große Nase ist das Zeichen eines geistreichen, ritterlichen, liebenswürdigen, hochherzigen, freimütigen Mannes und eine kleine ist ein Zeichen des Gegenteils.” Also doch Eitelkeit?

Dem gegenüber steht, dass für das Miteinander, die Mimik, das Sich-ohne-Worte-Verstehen eher Augen und Mund relevant sind: Sie unterscheiden lachende von wütenden oder traurigen Gesichtern. Nicht ohne Grund kommen die gelben Emojis für Nachrichten via Smartphone in der Regel ohne Nase aus. Nicht mal ein Punkt ist da, wo früher sogar ein Komma hingehörte. Einzige Ausnahme: Das Lügen-Gesicht mit einer langen Nase wie bei Pinocchio. Dass ausgerechnet hier die Nase zu sehen ist, hat also einen ganz und gar nicht positiven Kontext.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-109694/6

Rückblick

  1. Was wirklich bei Erkältungen hilft
  2. Wie sich Narben behandeln lassen
  3. Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter
  4. Liquids für E-Zigaretten nicht selbst mischen
  5. Chronischer Durchfall kann gefährlich werden
  6. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute
  7. Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften im Winter?
  8. Barmer: Operationen lieber in erfahrenen Kliniken machen
  9. Zahnersatz: Lücke im Bonusheft in Ausnahmefällen ohne Folgen
  10. Kreidezähne: Eine Krankheit mit noch vielen Rätseln
  11. Bundesweit fehlen über 3000 Hausärzte
  12. Corona-Schnelltests: Was können sie wirklich?
  13. Kardiologe: Herzkranke können angstfrei Sex haben
  14. Filme schauen während der Hüft-OP
  15. Leopoldina empfiehlt einheitliche Regeln für Corona-Herbst
  16. Warum Fluorid in Zahnpasten nicht fehlen sollte
  17. Trail-Running fordert Läufer heraus
  18. Anhaltende Erschöpfung als Corona-Folge recht verbreitet
  19. Krankenhaus muss Patientin kostenlos Daten übermitteln
  20. Bei Kronen besonders den Rand pflegen
  21. Was während des Schlafes im Gehirn passiert
  22. Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen
  23. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  24. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  25. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  26. Was passiert während der Influenzasaison?
  27. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  28. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  29. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  30. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  31. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  32. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  33. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  34. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  35. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  36. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  37. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  38. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  39. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  40. Finger weg vom Nasenloch
  41. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  42. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  43. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  44. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  45. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  46. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  47. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  48. Lieferengpässe für Medikamente möglich
  49. Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?
  50. Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigen Sport

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Armin Laschet
  • CDU
  • Chirurgen
  • Coronazeiten
  • Gesundheit
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Halschirurgie
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Nobelpreis für Physiologie oder Medizin
  • Nordrhein-Westfälische Ministerpräsidenten
  • Probleme und Krisen
  • Robert-Koch-Institut
  • Schnupfen
  • Schönheitschirurgen
  • Statistisches Bundesamt
  • Twitter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!