Berlin

Was es mit Lachgas auf sich hat

Partydroge Lachgas       -  Mancherorts wie am Rembrandtplein in Amsterdam wird Lachgas als Partydroge angeboten. Die Ballons werden an Ort und Stelle aufgeblasen und die Kunden inhalieren auch auf der Straße.
Mancherorts wie am Rembrandtplein in Amsterdam wird Lachgas als Partydroge angeboten. Die Ballons werden an Ort und Stelle aufgeblasen und die Kunden inhalieren auch auf der Straße. Foto: Annette Birschel/dpa

Lachen ist gesund, heißt es. Für Distickstoffmonoxid, wie das Lachgas eigentlich heißt, gilt das jedoch nicht unbedingt. Zeit, sich dem 1772 entdeckten Gas einmal zu nähern.

- Kick: „Wird Lachgas als Schnüffelstoff eingeatmet, tritt nach wenigen Sekunden ein Rausch ein, bei dem schwache Halluzinationen, Wärme- und Glücksgefühle empfunden werden”, heißt es bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Lachgas kann legal erworben werden und wird zum Beispiel als Treibgas in Sprühdosen und als Aufschäummittel in Sahnespenderkapseln gefüllt.

Drogenforscher der Universität Frankfurt stellten 2018 in einer Studie fest, dass sich die Zahl jugendlicher Lachgas-Konsumenten in Deutschland innerhalb von drei Jahren verdoppelt habe: 12 Prozent der Jugendlichen hatten demnach schon mal Lachgas konsumiert. Meistens bleibe es aber beim Ausprobieren.

Ungefährlich ist Lachgas nicht: Bei häufigem Einatmen könnten die inneren Organe und das Nervensystem Schaden nehmen, warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Lachgas schädige das Knochenmark und zerstöre die Isolierung der Nervenbahnen. Das könne Koordinationsstörungen nach sich ziehen und die Merkfähigkeit einschränken. Um die Intensität der Inhalation und damit die Wirkung zu steigern, ziehen sich manche Konsumenten eine Plastiktüte über den Kopf. Sie können bewusstlos werden - und ersticken.

- Kommerz: Im Nachbarland Niederlande ruft die wachsende Beliebtheit des Gases auch Geschäftemacher auf den Plan, wie den „Lachgas-König” Deniz Üresin. In Vor-Corona-Zeiten ließ er abends und nachts in den Amsterdamer Kneipenvierteln mit Lastenfahrrädern mit Lachgas gefüllte Ballons ausliefern - zum Schnüffeln direkt auf der Straße.

- Komiker: Muss man denn von Lachgas tatsächlich lachen? Jein. Durch das Gas wird unter anderem das Zwerchfell stimuliert, dadurch kann es zu Lachsymptomen kommen. Der Effekt hält jedoch nur kurze Zeit an, wie in der Show „Joko und Klaas gegen Prosieben” zu sehen war: Für eine Aufgabe sollte Joko Winterscheidt Lachgas inhalieren. Minuten später war er aber wieder ganz der Alte.

- Klima: Gar nicht witzig sind die Auswirkungen des Gases auf das Klima. Lachgas ist ebenso wie Kohlendioxid und Methan ein sogenanntes Treibhausgas. Auch für die Ozonschicht ist das N2O sehr schädlich. Weil es sehr lange in der Atmosphäre bleibt, hat jedes Molekül dem Weltklimabericht des Weltklimarates zufolge einen etwa 300-fach stärkeren Treibhauseffekt als CO2 und ist in seiner Summe damit nach Kohlendioxid und Methan auf Platz drei der klimaschädlichen Gase .

- Kummer: Der Zahnarzt Horace Wells bemerkte 1844, wie sich jemand unter Lachgas-Einfluss verletzt hatte, aber keine Schmerzen spürte, erzählt der Medizinhistoriker Matthis Krischel. Einen Tag später habe Wells das Gas selbst ausprobiert und sich von einem Kollegen einen Zahn ziehen lassen. Doch als der Dentist seine Entdeckung Kollegen vorführen wollte, misslang die Betäubung, so die Geschichte. Während Andere große Erfolge mit dem Gas feierten, war Wells' Ruf ruiniert. Er beging später Suizid.

- Kichernde Patienten: Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird Lachgas in der Medizin eingesetzt. Heutzutage arbeiten in Deutschland aber nur noch wenige Krankenhäuser mit dem Stoff, erklärt der Anästhesist Christian Hermanns. Vor allem in der Zahnmedizin findet es nach Angaben der Bundeszahnärztekammer noch Anwendung - um ängstliche Patienten zu beruhigen.

Rückblick

  1. Coronavirus befällt auch das Herz
  2. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  3. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  4. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  5. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  6. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität
  7. Alltagsmasken und die Materialfrage
  8. Schnelles Entfernen senkt das Borreliose-Risiko
  9. Mit Torwartstellung Atemnot vorbeugen
  10. Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise
  11. E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten
  12. Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel
  13. Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet
  14. Wenn Kinder Madenwürmer haben
  15. Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen
  16. Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer
  17. Gefahr im Wasser: Richtig verhalten in Strömungen
  18. Babys auch mal auf den Bauch legen
  19. Rauchen unter jungen Leuten immer unbeliebter
  20. Wie Inkontinenz behandelt wird
  21. Ein Schlaganfall kann jeden treffen
  22. Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten
  23. Medizinische Fußpflege jetzt öfter Kassenleistung
  24. So klappt es mit Tabletten und Kapseln
  25. Den Kreislauf bei Hitze in Schwung bringen
  26. Etwas mehr bestätigte Behandlungsfehler 2019
  27. EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona
  28. Das Bett teilende Paare schlafen besser
  29. Wo beim Baden Gefahren lauern
  30. Bei Stand-up-Paddle-Boards auf Luftkammern achten
  31. So schützen Sie Zäpfchen und Cremes richtig vor Hitze
  32. Bei Schwerbehinderung meist Krankheit die Ursache
  33. Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher?
  34. Sonnenschutzmittel für Kids im Test
  35. Chronisch krank: So gelingt der Abschied vom Kinderarzt
  36. Funktioniert Psychotherapie auch digital?
  37. Frauen haben Anspruch auf paarige Brustrekonstruktion
  38. Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer
  39. Wissenswertes rund um den Sonnenschutz
  40. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  41. Was Corona mit unserem Schlaf macht
  42. Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien
  43. Blutspender dringend gesucht
  44. Nach dem Trainingserfolg motiviert bleiben
  45. Der richtige Umgang mit Knochenschwund
  46. Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft
  47. Warten auf ein Organ in Zeiten von Corona
  48. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft
  49. Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
  50. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anästhesie
  • Anästhesisten
  • Bundeszahnärztekammer
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Gase
  • Gesundheit
  • Intergovernmental Panel on Climate Change
  • Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • Joko und Klaas
  • Kohlendioxid
  • Moleküle
  • Schmerzen und Schmerzmedizin
  • Treibhausgase
  • Umweltbundesamt
  • Zahnmedizin
  • Zahnschmerzen
  • Zahnärztinnen und Zahnärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!