Was hinter dem metabolischen Syndrom steckt

Ernährungsumstellung       -  Eine Ernährungsumstellung ist oft ein Teil der Therapie, um den gestörten Stoffwechsel in den Griff zu bekommen.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn | Eine Ernährungsumstellung ist oft ein Teil der Therapie, um den gestörten Stoffwechsel in den Griff zu bekommen.

Es wird nicht ohne Grund umgangssprachlich als „tödliches Quartett” bezeichnet: Ein metabolisches Syndrom erhöht bei Betroffenen das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten, Diabetes und Fettleber. Die Ursachen sind vielfältig. Stress, wenig Bewegung, ungesunde Ernährung, aber auch Veranlagung zählen dazu. „Das metabolische Syndrom ist keine Krankheit im klassischen Sinne”, sagt die Ernährungswissenschaftlerin Franziska Schiewe von der Assmann-Stiftung für Prävention. „Es beschreibt vielmehr das Vorliegen mehrerer Risikofaktoren mit ähnlichen Ursachen, die sich alle auf den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!