Hannover

Wenn Kinder Madenwürmer haben

Baby schläft schlecht       -  Ein Befall mit Madenwürmern kann Babys unruhige Nächte bereiten.
Ein Befall mit Madenwürmern kann Babys unruhige Nächte bereiten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Juckt und kratzt es kleine Kinder in der Nacht im Intimbereich, könnte ein Befall mit Madenwürmern dahinterstecken.

Da sich die Parasiten im Dickdarm einnisten, bleibt der Befall oft längere Zeit unbemerkt, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen. Doch sobald die Weibchen nachts zum After wandern und dort in den Hautfalten ihre Eier ablegen, kommt der Juckreiz.

Um herauszufinden, ob es einen Parasitenbefall gibt, sollten Eltern genau hinschauen, ob sich eventuell kleine Würmer in der Windel oder der Unterhose befinden - und einen Klebestreifen-Test machen. Dabei drücken sie einen gewöhnlichen Klebestreifen kurz auf den Bereich rund um den After, packen ihn in eine Tüte oder ein verschlossenes Glas hinein und nehmen ihn mit in die Kinderarztpraxis, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Unterm Mikroskop können die Mediziner dann die Eier sehen.

Unangenehm, aber meist harmlos

Der Befall kann zwar unangenehm sein, ist in der Regel jedoch harmlos. Bei Mädchen kann es aber zu Entzündungen im Genitalbereich kommen. Durchfälle, Bauchschmerzen und Übelkeit sind bei sehr starkem Befall möglich, vereinzelt kommt es zu Entzündungen in der Darmwand.

Nach Angaben der BZgA verschwinden die Parasiten bei einer Behandlung mit einem Entwurmungsmittel nach kurzer Zeit. Die Familie, die mit im Haushalt wohnt, und weitere enge Kontaktpersonen sollten sich in der Regel ebenfalls behandeln lassen - weil das Risiko, dass sie sich angesteckt haben, groß ist.

Hygieneregeln gegen erneuten Befall

Die Eier der Würmer bleiben nach Angaben der Apothekerkammer bei kühlen und feuchten Bedingungen bis zu drei Wochen infektiös. Von den Händen der Kinder gelangen sie an Türklinken, Spielzeug oder Handtücher.

Darum gilt es, Kuscheltiere, Bettzeug, Kleidung und andere Textilien bei 60 Grad zu waschen, und Kinderzimmer sowie Toilette, Waschbecken, Armaturen, Türklinken und Plastikspielzeug gründlich zu reinigen.

Die Kinder sollten ihre Hände regelmäßig gründlich waschen und die Fingernägel kurz geschnitten haben. Trägt der Nachwuchs noch Windel, sollte man ihn möglichst eng wickeln, damit er sich nicht während des Schlafes wieder im Intimbereich kratzt und die Wurmeier wieder an die Hände gelangen. Denn es kommt häufig vor, dass sich Kinder erneut anstecken, wenn sie sich die Hände danach in den Mund stecken.

Generell gelangen Madenwürmer oft über Spuren von infiziertem Kot, die sich zum Beispiel in der Erde oder im Sand oder an Gegenständen verstecken, in den Körper der Kleinen. Eine Infektion ist auch über Kotreste möglich, die an schlecht gesäuberten Salatblättern hängen.

Die Infektion mit den drei bis zwölf Millimeter kleinen Madenwürmern ist laut BZgA hierzulande die häufigste Wurmerkrankung.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-659823/2

Rückblick

  1. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  2. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  3. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  4. Sieben Tipps für die heißen Tage
  5. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  6. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  7. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  8. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  9. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  10. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  11. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  12. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  13. Vorsicht vor grünen Tomaten
  14. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  15. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  16. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  17. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  18. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  19. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  20. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  21. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  22. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  23. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  24. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  25. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  26. Wann ätherische Öle helfen können
  27. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  28. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  29. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  30. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  31. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  32. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  33. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  34. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  35. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  36. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  37. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  38. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  39. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  40. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  41. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  42. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  43. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  44. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  45. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  46. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  47. Coronavirus befällt auch das Herz
  48. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  49. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  50. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!