München

Wie Inkontinenz behandelt wird

Inkontinenz       -  Das mit einer Inkontinenz einhergehende Gefühl, die Kontrolle über den Körper zu verlieren, ist alles andere als angenehm.
Das mit einer Inkontinenz einhergehende Gefühl, die Kontrolle über den Körper zu verlieren, ist alles andere als angenehm. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Es ist kein schönes Gefühl, die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren. Und so ist es kein Wunder, dass nicht gerne über Harninkontinenz gesprochen wird. Dabei betrifft das Menschen in allen Altersschichten und Lebenssituationen.

So unterschiedlich die Patienten sind, so unterschiedlich können auch die Ursachen sein. Grob gesagt kann zwischen zwei Varianten unterschieden werden: der Dranginkontinenz und der Belastungsinkontinenz, die früher auch Stressinkontinenz genannt wurde.

Unterschied zwischen Drang und Belastung

„Bei der Dranginkontinenz ist die Blase an sich das Problem oder die Kommunikation zwischen Gehirn und Blase. Bei der Belastungsinkontinenz funktionieren dagegen Schließmuskel und Beckenboden nicht richtig”, erklärt Prof. Ursula Peschers, Direktorin der Klinik für Gynäkologie am Isarklinikum München und Mitglied im Expertenrat der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Eine Dranginkontinenz äußert sich dadurch, dass Betroffene plötzlich den sehr starken Drang haben, auf Toilette gehen zu müssen und den Urin oft nicht mehr einhalten können, bis sie es in ein Badezimmer geschafft haben. Die Belastungsinkontinenz tritt im Gegensatz dazu direkt in Situationen auf, in denen der Beckenboden belastet wird - beim Niesen, Husten oder Hüpfen zum Beispiel.

„Natürlich gibt es auch Mischformen”, fügt Peschers an. Zudem könne Inkontinenz im Zusammenhang mit Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson, Demenz, Diabetes, einem Schlaganfall oder bestimmten Medikamenten auftreten.

Während Männer eher eine Dranginkontinenz haben, häufig nach einer Operation an der Prostata, haben Frauen eher mit einer Belastungsinkontinenz zu kämpfen. So kann die Hormonumstellung in den Wechseljahren zum Beispiel ein Auslöser dafür sein.

„Häufiger kommt es vor, dass der Beckenboden bei einer Geburt so überlastet oder verletzt wird, dass danach eine Inkontinenz auftritt”, sagt Prof. Daniela Schultz-Lampel, Direktorin des Kontinenzzentrums Südwest am Klinikum Schwarzwald-Baar und ebenfalls Mitglied im Expertenrat der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Therapien, Hilfsmittel und Medikamente

Die Behandlung einer Inkontinenz richtet sich stark nach deren Art und Ursache, sagt Peschers. Grundsätzlich steige man mit einer eher moderaten Behandlung wie Physiotherapie oder Verhaltenstherapie ein. Dort könnten etwa Patienten mit Dranginkontinenz lernen, Urin länger einzuhalten oder ihr Trinkverhalten anzupassen, so Schultz-Lampel.

Außerdem gibt es Pessare, die bei einer Belastungsinkontinenz wie ein Tampon in die Vagina eingeführt werden können. Sie unterstützen Beckenboden und Schließmuskel, beim Sport zum Beispiel.

In manchen Fällen können Medikamente oder Hormone anschlagen. „Je nachdem, wo die Ursache liegt, kann man Medikamente und Therapie natürlich auch kombinieren”, sagt Schultz-Lampel.

Als letzter Schritt bleibt ein operativer Eingriff. „Es kann beispielsweise ein Band eingesetzt werden, welches den Beckenboden unterstützt”, erklärt Peschers. Außerdem gebe es die Möglichkeit, bei einer Dranginkontinenz Botox in die Blase zu spritzen. Die Gynäkologin erklärt: „Einfach gesagt wird dadurch verhindert, dass die Blase das Nervensignal zur Entleerung erhält.”

© dpa-infocom, dpa:200630-99-622482/3

Toilettensymbole       -  Menschen mit Dranginkontinenz müssen plötzlich auf die Toilette und können den Urin oft nicht mehr zurückhalten.
Menschen mit Dranginkontinenz müssen plötzlich auf die Toilette und können den Urin oft nicht mehr zurückhalten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Rückblick

  1. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  2. Sieben Tipps für die heißen Tage
  3. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  4. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  5. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  6. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  7. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  8. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  9. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  10. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  11. Vorsicht vor grünen Tomaten
  12. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  13. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  14. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  15. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  16. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  17. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  18. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  19. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  20. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  21. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  22. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  23. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  24. Wann ätherische Öle helfen können
  25. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  26. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  27. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  28. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  29. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  30. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  31. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  32. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  33. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  34. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  35. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  36. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  37. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  38. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  39. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  40. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  41. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  42. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  43. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  44. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  45. Coronavirus befällt auch das Herz
  46. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  47. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  48. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  49. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  50. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Belastungsinkontinenz
  • Diabetes
  • Frauenheilkunde
  • Gesundheit
  • Gynäkologinnen und Gynäkologen
  • Inkontinenz
  • Medikamente und Arzneien
  • Patienten
  • Vagina
  • Wechseljahre
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!