Bad Nenndorf

Wo beim Baden Gefahren lauern

Baden am See       -  Endlich ins Wasser! Vor dem Sprung in den See sollte man den Körper aber langsam an das kühle Nass gewöhnen.
Endlich ins Wasser! Vor dem Sprung in den See sollte man den Körper aber langsam an das kühle Nass gewöhnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In der Sommerhitze ist jede Abkühlung willkommen. Doch manche Badestellen bergen erhebliche Gefahren, warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Ein Überblick:

- Baggerseen: „Die sind anfangs sehr seicht und gehen plötzlich sehr steil ab in die Tiefe”, sagt DLRG-Sprecher Achim Wiese. „Da marschiert man also rein und ist plötzlich unter Wasser.” Ungeübte und schlechte Schwimmer kann das in Gefahr bringen. Die Wassertemperaturen in einem Baggersee können zudem extrem unterschiedlich sein. „Oben durch die Sonne 28 bis 30 Grad und schon 80 Zentimeter tiefer sind es mitunter plötzlich 10 bis 12 Grad weniger. Das kann zu Krämpfen führen.”

- Flüsse: Ihre Gefahr liegt in der Fließgeschwindigkeit des Wassers und der Schifffahrt. „Wer etwa im Rhein oder in anderen Bundeswasserstraßen baden geht - das ist, als würde man mit den Kindern auf der Autobahn spielen gehen”, sagt der Experte.

- Meer: Hier beobachtet der Experte immer wieder, dass Menschen zu weit vom Ufer wegschwimmen und es dann schwer haben, zurück zum Strand zu gelangen. Sein Rat: „An der Küste schwimmt man lieber parallel zum Ufer und nicht einfach gerade raus.”

Lieber nicht ganz alleine baden

Generell sollte man möglichst an Stellen baden, wo es eine Badeaufsicht gibt. Und wenn keine da und man alleine unterwegs ist, sucht man sich lieber einen Platz, an dem auch andere Menschen sind - so bemerkt es jemand, wenn man in Schwierigkeiten gerät.

Der DLRG-Sprecher sieht auch immer wieder, dass einfache und eigentlich allseits bekannte Baderegeln nicht befolgt werden - mit mitunter schlimmen Folgen.

Langsam an kaltes Wasser gewöhnen

Aufgeheizt ins kalte Wasser zu rennen ist zum Beispiel keine gute Idee. „Der Körper wärmt sich beim Sonnenbaden auf, die Adern dehnen sich - und ziehen sich dann plötzlich zusammen, wenn man ins Wasser hüpft”, erklärt Wiese. „Das kann zu Bewusstlosigkeit oder Herzinfarkt führen, und damit dazu, dass man ertrinkt. Gerade Senioren sollten sich unbedingt langsam ans Wasser gewöhnen.” Das geht, indem man erstmal Füße oder Arme vorsichtig ins kühle Nass hält.

Auch mit leerem Magen geht man lieber nicht schwimmen - das gilt insbesondere für Menschen mit Diabetes. Das könne zu Unterzuckerung führen, so Wiese, „und das ist dann lebensgefährlich.”

© dpa-infocom, dpa:200623-99-537640/2

Rückblick

  1. Jugendliche können ohne Eltern zur J1
  2. Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht
  3. Was bei Mittelohrentzündung hilft
  4. Viele machen sich vor dem Arztbesuch online schlau
  5. So stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein
  6. Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter
  7. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  8. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  9. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  10. Sieben Tipps für die heißen Tage
  11. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  12. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  13. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  14. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  15. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  16. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  17. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  18. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  19. Vorsicht vor grünen Tomaten
  20. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  21. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  22. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  23. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  24. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  25. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  26. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  27. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  28. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  29. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  30. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  31. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  32. Wann ätherische Öle helfen können
  33. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  34. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  35. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  36. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  37. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  38. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  39. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  40. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  41. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  42. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  43. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  44. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  45. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  46. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  47. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  48. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  49. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  50. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!