WÜRZBURG

Checkliste für den Frühjahrsputz

Katharina Graf von der Hauswirtschaftsschule in Würzburg zeigt, wie man Fenster richtig putzt.
Katharina Graf von der Hauswirtschaftsschule in Würzburg zeigt, wie man Fenster richtig putzt. Foto: Thomas Obermeier

Endlich scheint die Sonne wieder. Doch jetzt zeigt sich auch, dass der lange Winter mit Regen und Schnee Spuren an den Fenstern hinterlassen und sich auf den Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Höchste Zeit also für den Frühjahrsputz. Dieser hat schon eine lange Tradition: Früher wurden die Wohnungen mit Holz geheizt. Wenn im Frühjahr die Heizperiode zu Ende war, wurde alles von Ruß und Staub befreit. Auch heute noch macht man im Frühjahr einen gründlichen Haus- oder Wohnungsputz.

„Wer beim Frühjahrsputz systematisch vorgeht, ist schneller fertig“, sagt Katharina Graf, Fachoberlehrerin für Hauswirtschaft und Ernährung an der Landwirtschaftsschule in Würzburg. Beispielsweise sei es besser, erst zu entrümpeln, dann Fenster zu putzen und Staub zu wischen und danach die Funktionsräume wie Bad und Küche zu putzen. Graf rät, sich kleine Etappen vorzunehmen und diese schnell und zugig abzuarbeiten. „Sonst verliert man die Lust.“

Was für den Frühjahrsputz gebraucht wird

Zur Grundausstattung gehören neben Staubwedel, Staubsauger, Wischlappen, Mikrofasertüchern und Eimer auch ein paar wenige Putzmittel. „Im Prinzip braucht man nur fünf verschiedenen Reiniger“, erklärt die Hauswirtschaftslehrerin. Zitronensäure in Pulverform, Neutralreiniger, Spülmittel, Scheuermilch und Brennspiritus.

Schritt 1: Wohnung aufräumen

Der Großputz beginnt mit dem Aufräumen der Wohnung. Zuerst werden in der ganzen Wohnung die herumliegenden Gegenstände weggeräumt: Die winterliche Deko wird von den Fenstern entfernt, Zeitungen und Magazine entsorgt, Spielzeug kommt wieder in die Kisten und Regale zurück ins Kinderzimmer, schmutzige Wäsche in die Waschküche, Kleidung zurück in den Schrank. Jetzt ist auch die Gelegenheit, ausgediente Möbel oder Überflüssiges in den Keller oder gleich auf den Sperrmüll zu bringen. „Ausmisten ist wohltuend fürs Gemüt und schafft auch Platz.“

Schritt 2: Fenster putzen

Nun ist das Fensterputzen an der Reihe: Katharina Graf verwendet keinen speziellen Fensterreiniger, sie gibt einfach zwei Esslöffel Brennspiritus in einen Eimer mit warmen Wassen. Dann legt sie noch gute Musik auf und los geht die Putzaktion. Zum Nachwischen nimmt die Hauswirtschaftslehrerin ein trockenes Mikrofasertuch. „Ein Abzieher kann Schlieren hinterlassen“, erklärt sie. Früher habe man oft eine zusammengeknüllte Zeitung zum nachwischen genommen. Das mache man heute nicht mehr, denn die Druckerschwärze hinterlasse Spuren, besonders auf Kunststofffenstern. Für ein Fenster sollte man zehn bis 15 Minuten Arbeitszeit einplanen. Wer Gardinen an den Fenstern hat, sollte sie im Frühling waschen.

Schritt 3: Staub wischen

Nun ist Staub wischen angesagt. Auch diese Arbeit macht mehr Spaß, wenn man dazu Musik aufdreht. Bücherregale werden zuerst mit einem Staubwedel oder einem Mikrofasertuch von Dreck befreit. „Man geht dabei immer von oben nach unten vor“, erklärt Graf. Die Hauswirtschafterin verwendet einen Staubwedel aus Straußenfedern, denn diese haben eine hohe elektrostatische Anziehungskraft. „Somit verteilen sie den Staub nicht, sondern nehmen ihn auf.“ Wer ganz gründlich vorgehen möchte, wischt die Regale auch, mistet aus und ordnet sie neu. Zum Frühjahrsputz gehöre außerdem, Schubladen zu entrümpeln und auszuwischen. Auch die Monitore von PC oder Fernseher freuen sich über eine Reinigung. Die Zimmerpflanzen kann man ausgiebig in der Badewanne abduschen, das spült den Staub von den Blättern.

Schritt 4: Böden saugen und wischen

Anschließend werden die Teppiche gesaugt und glatte Böden gewischt. Teppiche können auch mit speziellen Pulvern oder Schäumen gründlich gesäubert werden. „Allerdings ist das nur nötig, wenn der Teppich stark verschmutzt ist.“ Generell sollten verschmutzte Fußböden nur nebelfeucht und nicht nass gereinigt werden. Denn zu viel Nässe ruiniert manche Bodenbeläge, insbesondere Dielenböden und Parkett aus Holz können sich verziehen, Laminat kann aufquellen. Zum Wischen verwendet Graf einfach Neutralreiniger.

Schritt 5: Küche putzen

Küche und Badezimmer sollten als eigenständige Putzprojekte erst nach den anderen Räumen folgen. In der Küche säubert man zuerst die Schränke von innen, dann alle Fliesen und Arbeitsflächen. Natürlich darf man auch den Kühlschrank und den Herd nicht vergessen. „Zu viel Putzmittel zu verwenden, ist ein Fehler, der beim Hausputz immer wieder gemacht wird“, sagt Graf. Gerade beim Putzen sei weniger mehr. Spülmittel sei oft ein Konzentrat und davon reichten ein paar wenige Tropfen.

Die Einzelteile des Kühlschranks, wie Glasplatten oder Plastikteile können sehr gut im Geschirrspüler gereinigt werden. Statt des Reinigertabs gibt man dafür besser einen Schuss Spülmittel hinein, das schont empfindliche Kunststoffteile. Früher habe man häufig Essig als Reiniger verwendet, sagt Graf. Aber davon sei man weggekommen, denn Essig greife die Armaturen an.

Schritt 6: Badezimmer putzen

Zuerst werden Waschbecken, Badewanne und Toilette sauber gemacht, hier hilft ein leichtes Scheuermittel. Der Lappen sollte nach der WC-Reinigung sofort weggeworfen werden, damit Bakterien nicht überall im Rest der Wohnung verteilt werden. Als Toilettenreiniger verwendet Graf Zitronensäure. „Aggressive Reinigungsmittel schaden Mensch und Umwelt“, sagt die Expertin. Die Armaturen sind oft verkalkt. Mit den fünf Putzmitteln kann man sich schnell einen Kalkreiniger selbst mischen (siehe Grafik). Alternativ hilft eine aufgeschnittene Zitrone, mit der man die Flächen abreibt. Für die Kacheln reicht ein Allzweckreiniger. Es empfiehlt sich darüber hinaus, Kosmetikprodukte auf ihre Haltbarkeit zu prüfen. Sind Produkte abgelaufen, besser wegwerfen. Zum Schluss Spiegel mit Glasreiniger putzen und polieren.

Schritt 7: Schlafzimmer und Betten

Der Frühjahrsputz ist die richtige Zeit, um vom Winter- zum Sommerbett zu wechseln und gleich frische Bezüge aufzuziehen. „Außerdem bietet es sich an, die Matratze einmal gründlich auszulüften.“ Um den Staub zwischen dem Lattenrost zu entfernen, genügt der Staubsauger. Sind alle Räume geputzt, werden zum strahlenden Finale noch die Haustür und der Flur gereinigt, gesaugt und gewischt. Wer jetzt noch Energie hat, sollte sich auch gleich an den Kleiderschrank wagen. „Die Winterkleidung gehört nun nach hinten, die Sommerkleidung nach vorne.“

Ein Frühjahrsputz braucht Zeit. Grundsätzlich sollte man für die Arbeiten lieber etwas zu viel Zeit statt zu wenig einzuplanen. Das Abwischen der Oberschränke in der Küche dauert bis zu einem halben Tag. Katharina Graf rät, sich kleine realistische Ziele zu setzen. Zum Beispiel, sich jeden Tag ein Zimmer vorzunehmen, anstatt das ganze Haus auf ein Mal. Am besten wird vor dem Beginn ein Plan für die Räume erstellt und dann nach und nach abgehakt. Wenn alle Familienmitglieder helfen, kann Putzen sogar Spaß machen. „Viele Hände, schnelles Ende.“

„Der Frühjahrsputz ist körperliche Arbeit, also auch mal eine Pause einlegen, Kaffee trinken, etwas essen“, sagt Graf. Unbedingt sollte man in einem fertig geputzten Raum sein Werk auch mal in Ruhe betrachten und sich nötigenfalls selbst für die harte Arbeit loben.

Buchtipps

Das kleine Buch vom Aufräumen

Dieses Aufräum-Büchlein ist etwas Besonderes – allein durch das kleine, handliche Format. In sieben Kaptiteln beschreibt die Autorin Beth Penn in „Das kleine Buch vom Aufräumen“ (Heyne Verlag, 8,99 Euro), was alter Krempel überhaupt ist, warum wir den ganzen Kram anhäufen und wie wir ihn wieder loswerden. Wir shoppen, aber sämtliche Studien belegen es: Glücklicher macht Materielles nicht. Ordnung schaffen, so die Autorin, ist keine einmalige Angelegenheit, sondern sollte zur Gewohnheit werden. Penn beschreibt, wo wir am besten mit der Ordnung anfangen. „Behalten Sie nur Nötiges und Dinge, die Sie verwenden und lieben“, so die Ordnungsexpertin. Wenn das so einfach wäre. Das Buch geht zwar nicht wirklich in die Tiefe, es spricht aber alle für die Ordnung wichtigen Themen an. Es motiviert in jedem Fall, mit dem Frühjahrsputz jetzt zu starten.

Familie Ordentlich – Familienalltag entspannt im Griff

Kennt ihr das Gefühl, wenn einem alles über den Kopf wächst, man einem schier unendlich großen Berg an Wäsche gegenübersteht, die Kinder ihre Spielsachen in allen Zimmern der Wohnung verteilt haben und es so wild aussieht, dass man keine Ahnung hat, wo man mit dem Aufräumen anfangen soll? Dann ist das Buch von Nicole Weiss „Familie Ordentlich – Familienalltag entspannt im Griff“ (Humboldt Verlag, 19,99 Euro) genau das Richtige. Weiss ist Bloggerin und Mutter von drei Kindern. 30 Tage lang bekommen wir Tipps, wie wir dem Chaos Herr werden können, den Alltag vereinfachen, eine schöne Familienzeit verbringen, aber auch gesunde Rezepte und Anregungen, eine Auszeit für sich selbst zu schaffen, um wieder Kraft zu tanken.

Marie Kondo: Das große Magic Cleaning Buch

„Die Unordnung im Zimmer entspricht der Unordnung im Herzen“, sagt ein japanisches Sprichwort. Marie Kondo weiß das und hat mit ihrer gefeierten Methode das Leben von Millionen Menschen weltweit verändert. Das Geheimnis ist, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die man mag und die anderen los zu werden. Ihre Schritt-für-Schritt-Anleitungen helfen beim Aufräumen von Kleidung, Schuhen, Büchern und Papieren, Kosmetik, Kochutensilien und sogar Dingen mit sentimentalem Wert. Außerdem zeigt sie, wie wir perfekt Schubladen und Schränke organisieren. Marie Kondo, Das große Magic Cleaning Buch. Über das Glück des Aufräumens. Rowohlt Verlag. 15 Euro.

Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung

Das nächste Teilzeitsemester Hauswirtschaft beginnt am 11. September 2018 an der Landwirtschaftsschule in Würzburg. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten lädt dazu zu einem Infoabend ein am Dienstag, 20. März von 19 bis 21 Uhr. Anmeldung unter Tel. (09 31)79 04 78 4 oder poststelle@aelf-wu.bayern.de

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Claudia Kneifel
  • Armaturen
  • Badewannen
  • Essig
  • Gesunde Rezepte
  • Landwirtschaftsschulen
  • Staubsauger
  • Verlagshäuser
  • Zitronensäure
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!