BERLIN

Wenn der Rückruf teuer wird

So sieht das illegale Geschäftsmodell der Ping-Anrufer aus: Mit einem kurzen Anklingeln auf Handys wollen sie die Neugier ihrer potenziellen Opfer wecken. Das Klingelzeichen endet so schnell, dass der Angerufene praktisch keine Chance hat, das Gespräch anzunehmen.
Telefonseelsorge
Oft ist die Neugier größer als die Vernunft: Immer wieder werden Menschen Opfer sogenannter Ping-Anrufe: Die Betrüger lassen es nur kurz klingeln und hoffen dann darauf, dass der Angerufene zurückruft – das kann allerdings schnell teuer werden. Foto: Foto: Markus Scholz, dpa
So sieht das illegale Geschäftsmodell der Ping-Anrufer aus: Mit einem kurzen Anklingeln auf Handys wollen sie die Neugier ihrer potenziellen Opfer wecken. Das Klingelzeichen endet so schnell, dass der Angerufene praktisch keine Chance hat, das Gespräch anzunehmen. Ausländische Vorwahlnummern, die Ortsvorwahlen ähnlichsehen Auf dem Display sieht er aber die Nummer des Anrufers – und ruft womöglich zurück. Es könnte ja ein wichtiger Anruf gewesen sein. Das Teuflische daran ist: Ping-Anrufer nutzen ausländische Vorwahlnummern, die deutschen Ortsvorwahlen stark ähneln. Die Bundesnetzagentur nennt als ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen