Bei Schnäppchen-Autos droht Wartungsstau

Schnäppchen-Angebot beim Autohändler
Warten auf neue Besitzer: Manche Modelle sind schon als Neuwagen wahre Mauerblümchen, können aber dann als Gebrauchte zum Schnäppchen werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Es gibt sie noch, die Schnäppchen auf dem Automarkt. Meist haben sich solche Modelle als Neuwagen nicht sonderlicher Beliebtheit erfreut. Mit rund zehn Jahren auf dem Buckel punkten diese Mauerblümchen als Gebrauchte oft mit niedrigen Preisen.

Sie lassen sich nicht selten sogar mit weit weniger als 50 000 Kilometer auf dem Tacho finden, berichtet die „Auto Straßenverkehr” (Ausgabe 4/2020)

Die Zeitschrift warnt aber vor einem Wartungsstau. Zu den Mängeln, auf die Käufer achten sollten, gehören zu alte Reifen, rostige Bremsscheiben und überfällige Zahnriemenwechsel. Auch Bremsflüssigkeit und Öl sind besser nicht älter als rund zwei Jahre.

Skepsis kann generell nicht schaden. Vor allem, wenn die Angaben nicht zum Zustand und zum Scheckheft passen. Sind die Scheinwerferabdeckungen beispielsweise matt und stark verschlissen und zeigen sich zudem noch viele Steinschläge auf der Motorhaube, spreche das eher nicht für wenige Kilometer.

Als Beispiele für die Mauerblümchen nennt die Zeitschrift Autos wie Citroën C6, Jeep Commander, Lancia Musa, Mazda RX-8, Opel Signum und Smart Roadster.

Schlagworte

  • dpa
  • Auto
  • Automarkt
  • Citroën
  • Jeep
  • Lancia
  • Mazda
  • Mazda RX-8
  • Neuwagen
  • Opel
  • Opel Signum
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!