Geschwind über Stock und Stein: So ticken Gravelbikes

Abseits des Asphalts       -  Da fliegen Staub und Schotter: Gravelbikes taugen gut für Pisten abseits des Asphalts.
Foto: Cannondale.com/pd-f/dpa-tmn | Da fliegen Staub und Schotter: Gravelbikes taugen gut für Pisten abseits des Asphalts.

Im Rahmen der allgemeinen Fahrrad-Euphorie und geschürt nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie, ist gerade auch das Gravelbike sehr angesagt. Bloß - was ist das überhaupt? „Genau genommen ist ein Gravelbike nichts anderes als ein Rennrad mit breiteren Reifen”, sagt Thomas Geisler. „Reifenbreiten von 35 Millimetern und mehr, die mit wenig Luftdruck gefahren werden, ermöglichen ein komfortables und schnelles Vorankommen auch auf losem Untergrund, auf Feld- und Waldwegen”, sagt der Redakteur beim Pressedienst Fahrrad (pd-f).

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung