Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

So ein Auto baut man nur einmal in 100 Jahren: Der kleine Alleskönner Libero ist zwar nicht das erfolgreichste, aber ganz sicher das innovativste und ungewöhnlichste Fahrzeug, das Subaru seit der Gründung 1917 auf den Weg gebracht hat.
Subaru Libero ist vielseitig       -  Wie ein Schweizer Taschenmesser: Zur Vielseitigkeit tragen auch die seitlichen Schiebetüren bei. Foto: Subaru/dpa-tmn
| Wie ein Schweizer Taschenmesser: Zur Vielseitigkeit tragen auch die seitlichen Schiebetüren bei. Foto: Subaru/dpa-tmn

Wohl kein anderer Pkw war so vielfältig, variabel und pfiffig wie der Subaru Libero - die automobile Entsprechung zum Schweizer Offiziersmesser. Gestaltet wie ein Schuhkarton auf Rädern und nicht viel größer als ein Schmuckkästchen, hat er schon ein halbes Dutzend Fahrzeuggattungen vereint, als man Crossover noch nicht einmal buchstabieren konnte. Denn der gerade einmal 3,42 Meter lange Libero ist nicht nur ein König der Raumausnutzung, sondern auch ein Meister der Möglichkeiten - mit so viel Sitzplätzen wie ein VW Bus, so viel Stauraum wie ein Kombi, so viel Frischluft wie ein Cabrio, mit Schiebetüren wie ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung