Wie man ein Kurzzeitkennzeichen beantragt

Fünf Tage gültig: Kurzzeit- und Überführungskennzeichen       -  Nicht für die Ewigkeit: Ein Kurzzeitkennzeichen ist nur für fünf Tage gültig.
Foto: Markus Scholz/dpa-tmn | Nicht für die Ewigkeit: Ein Kurzzeitkennzeichen ist nur für fünf Tage gültig.

Wer als Privatperson einen Gebrauchtwagen zur Probe fahren will oder ihn etwa nach dem Kauf auf eigener Achse im Straßenverkehr heimholen will, darf das im Straßenverkehr in der Regel nur mit angemeldetem Fahrzeug tun. Wurde das Auto bereits abgemeldet, können Gewerbetreibende wie etwa Kfz-Hersteller, -werkstätten und -händler für solche Fahrten ein rotes Kennzeichen nutzen, eine „Rote Nummer” oder „Werkstattnummer”. Privatpersonen müssen auf ein Kurzzeitkennzeichen zurückgreifen. Was dabei zu beachten ist. Wie lange gilt das Kennzeichen?

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung