„Urban Collectif”: Citroën will den Stadtverkehr umkrempeln

Ideen für die Zukunft       -  Das Projekt „Urban Collectif” ist eine Zukunftsvision des Autoherstellers Citroën. Mit einem autonom fahrenden Skateboard (Mitte vorn) und seinen modularen Anbauten soll der Verkehr in Städten revolutioniert werden.
Foto: Citroën/dpa-tmn | Das Projekt „Urban Collectif” ist eine Zukunftsvision des Autoherstellers Citroën. Mit einem autonom fahrenden Skateboard (Mitte vorn) und seinen modularen Anbauten soll der Verkehr in Städten revolutioniert werden.

Citroën sagt dem Kollaps des Stadtverkehrs den Kampf an. Um wachsende Megacitys zu entlasten und deren Bürger trotzdem mobil zu halten, planen die Franzosen einen autonomen und elektrischen Fahrdienst, der mit vielfältigen Aufbauten die verschiedensten Bedürfnisse befriedigen soll. Das gemeinsam mit zahlreichen Partnern entwickelte Projekt trägt den Namen „Urban Collectif” und skizziert eine Vision, die nach Angaben der Franzosen frühestens in 10 bis 20 Jahren Wirklichkeit wird.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung