Fleckentferner: Hausmittel toppt viele Produkte

Nicht reiben, lieber tupfen       -  Besser nur vorsichtig tupfen und nicht reiben - sonst dringt der Fleck noch tiefer in die Fasern ein.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Besser nur vorsichtig tupfen und nicht reiben - sonst dringt der Fleck noch tiefer in die Fasern ein.

Grasflecken, Schokopudding, Lippenstift, Rotwein oder Motoröl: Frische Flecken lassen sich oft leichter entfernen - daher sollte man sie schnell behandeln. Im Handel gibt es viele Mittel dafür. Doch was taugen die Fleckentferner wirklich? Die Stiftung Warentest hat 20 Fleckentferner - darunter Salze, Sprays und Gels - sowie drei Ultraschall-Geräte genauer unter die Lupe genommen: Wie wirkungsvoll sind diese bei 41 verschiedenen eingetrockneten Fleckenarten auf Baumwoll- und Polyester-Stoffen?

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung