Nachhaltige Mode mit Seidenstoffen aus Zentralasien

Farbproben       -  Farbproben in der Färberei der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Gesucht werden die optimalen Färberezepte, um die Leuchtkraft der Farben zu verbessern.
Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa | Farbproben in der Färberei der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Gesucht werden die optimalen Färberezepte, um die Leuchtkraft der Farben zu verbessern.

Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle hilft mit einem Projekt dem Seidenhandwerk in Usbekistan und Tadschikistan. Es geht um die Wiederbelebung der traditionellen Webtechnik Ikat. Das Besondere: Bei dieser Technik wird das Garn vor der Verarbeitung abschnittsweise eingefärbt. „Wir wollen schauen, wie wir die Produktion nachhaltiger machen können”, sagte die Professorin für Textildesign Bettina Göttke-Krogmann. „Im Moment liegt der Fokus auf der Färberei. Ganz wichtig ist uns, dass wir gemeinsam mit den Partnern etwas entwickeln. Wir möchten nicht einfach sagen, wie es ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!