Anzeige

Gut für Auge und Ohr: Akustikbilder schaffen Atmosphäre

Störender Nachhall verdirbt den schönsten Raum. Das muss nicht sein. Mit diesen Bildern verbessern Sie die Raumakustik - und noch mehr.
MyRaumklang Akustikbilder       -  Akustikbilder schaffen eine angenehme Atmosphäre und vermindern den Nachhall in Räumen. Die Motive sind dabei frei wählbar.
Foto: RackicN/SHansche/gettyimages | Akustikbilder schaffen eine angenehme Atmosphäre und vermindern den Nachhall in Räumen. Die Motive sind dabei frei wählbar.
Der Inhalt wird Ihnen präsentiert von:

Große, offene Büros stehen für ein Gemeinschaftsgefühl, vereinfachen die Kommunikation und ermöglichen flexible Gestaltung. Das Restaurant mit den hohen Decken und verschiedenen Ebenen wirkt modern und stilvoll. Eine großzügige Lobby im Hotel wirkt einladend und großzügig. Jeder kennt diese Szenarien aus seinem Alltag. Doch alle diese Räume haben etwas gemeinsam: Der Nachhall ist enorm. Jedoch ist Lärm wirklich in allen der beschriebenen Räume ein ungebetener Gast.

Nicht immer kommt Lärm von einer zu hohen Lautstärke oder zu vielen Menschen. Nachhall wird als besonders lästig empfunden. Dieser indirekte Schall muss also gedämpft werden. Aber wie wird die Akustik in einem Raum verbessert? Die gute Nachricht: Sie müssen für eine bessere Raumakustik nicht gleich das ganze Gebäude einreißen. Sie benötigen lediglich einen Schallabsorber gegen den Lärm. Das kann auch ein Bild sein – und zwar ein sogenanntes Akustikbild. Diese drei Fragen helfen Ihnen dabei, die richtigen Akustikbilder für Ihre Räume zu finden.

1. Was sind Akustikbilder?

Zunächst sind Akustikbilder wie herkömmliche Bilder und verschönern jeden Raum. Sie können mit eigenen Motiven gestaltet werden. Andere Akustikbilder kommen in ausgefallen Formen und Farben daher. Dennoch unterscheiden sich Akustikbilder von normalen Gemälden oder gerahmten Fotos. Sie sind eine besondere Form von Schallabsorbern. Sie werden ebenfalls Schallschutz Bilder oder Schallschlucker genannt. Denn neben einer optischen Aufwertung gewährleisten sie eine optimale Schalldämmung.

Ein Akustikbild absorbiert Schall, wodurch der störende Nachhall reduziert wird. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Akustikbilder eignen sich zum einen beispielsweise für Arbeitsplätze, Praxen, Behörden und Kitas. Zum anderen finden sie Verwendung in Fluren, Restaurants, Treppenhäusern und Wohnzimmern. Akustikbilder verbessern also die Raumakustik und sind gleichzeitig dekorativ.

2. Welche Eigenschaften muss ein Schallabsorber haben?

Ein Schallabsorber kann durchaus auch in Räumen nötig sein, in denen ein gewisser Schall gewünscht ist. Dazu gehören etwa Konzerthallen. Doch in den eben beschriebenen Räumen entsteht der Nachhall vor allem durch das gesprochene Wort. Das heißt, die Akustikbilder müssen für die menschliche Sprache ausgerichtet sein. Andernfalls ist es kein wirksamer Schallschutz.

Wie effektiv ein Schalabsorber für den Frequenzbereich der menschlichen Stimme ist, hängt vom verwendeten Material ab. Besonders bewährt hat sich Akustikschaumstoff, um den Nachhall der menschlichen Stimme oder höherer Frequenzen zu reduzieren. Akustikschaumstoff besitzt ein Profil aus kleinen Noppen oder Pyramiden, die den Schall absorbieren. Entsprechender Schallschutz aus Akustikschaumstoff wird beispielsweise von myRaumklang.de angeboten.

Neben der Suche nach dem Material, beschäftigen Sie vermutlich auch diese Fragen:

  • Wann ist die Akustik im Raum besonders schlecht?
  • Wie wird ein Schallabsorber effektiv eingesetzt?
  • Wie viele Akustikbilder benötige ich?

Wann ist die Akustik im Raum besonders schlecht?

Vor allem in Räumen mit glatten Böden und Wänden ist die Akustik nicht sonderlich gut. Jedes Geräusch und Wort hallt und erzeugt Lärm. Wenn dort außerdem wenige bis gar keine Möbel stehen, ist der Nachhall umso größer. Durch Akustikbilder wird also nicht nur Lärm minimiert, sondern vertrauliche Informationen hallen nicht mehr durch das ganze Zimmer.

Wie wird ein Schallabsorber effektiv eingesetzt?

Ein Akustikbild kann nur dann die Raumakustik nachhaltig verbessern, wenn sie richtig positioniert werden. Sie sollten Akustikbilder an Raumnutzung, Form und Einrichtung abstimmen, damit der Lärm auch wirklich verschwindet. Wird der Schall durch Maschinen verursacht, sind Schallabsorberplatte oder Schallschutzwand sinnvoller als ein Akustikbild.

Wie viele Akustikbilder benötige ich?

Wie viele Akustikbilder nötig sind, ist abhängig von der Größe des Raumes und des Schallabsorbers selbst. Weitere Faktoren sind Möblierung, Nutzung des Raumes, Bausubstanz, große Glasflächen und gegenüberliegende glatte Wände. Manchmal kann schon ein großes Akustikbild ausreichen. In anderen Fällen halten mehrere Akustikbilder den Lärm in Zaum. Ihre Raumakustik testen, können Sie beispielsweise mit speziellen Apps. Diese helfen Ihnen auch bei der Menge der nötigen Akustikbilder.

3. Lassen sich Akustikbilder und Design vereinen?

Akustikbilder müssen nicht zwangsläufig als solche erkennbar sein. Sie können auf den ersten Blick wie gewöhnliche Bilder aussehen, mit dem Lieblingsmotiv oder Bildern vom vergangenen Urlaub. Der Akustikschaumstoff versteckt sich hinter dem eigentlichen Bild. Farbige Formen sind eine weitere Möglichkeit. Der spezielle Schaumstoff ist mit farbigen Stoffen Ihrer Wahl überzogen. Schließlich wird das Akustikbild an der Wand angebracht. So ergeben mehrere Rechtecke oder Hexagone Ihr persönliches Kunstwerk.

Akustikbilder müssen nicht einmal als Bilder daher kommen. Es gibt die Schallabsorber auch als Schallschutzplatten oder Schallschutz Paneele. Diese werden beispielsweise unter Tischen oder an Regalwänden angebracht. Die Akustik verbessert sich, ohne die Einrichtung zu verändern. Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, Akustikbilder sind die einzigartige Symbiose aus Schallabsorber und Design.


Dieser Artikel wurde im Auftrag des Kunden erstellt. Geschrieben und recherchiert von einem Mitglied der Kunden-Redaktion

Sie möchten selbst in dieser Form für Ihr Unternehmen werben? Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne. Einfach hier einen Termin vereinbaren.