Würzburg

Frisch getrennt: Was hilft, wenn Weihnachten weh tut

Das Fest der Liebe birgt Konflikte: Was rät eine Expertin Menschen, die Angst haben, nach einer Trennung an Weihnachten emotional abzustürzen?
Die Erinnerung an früheres Familienglück ist nah und schmerzt noch: Gerade an Weihnachten leiden Menschen, die vom Partner verlassen wurden, besonders stark.   Foto: Sonja Demmler
Heidemarie Kaul, Mediatorin beim Evangelischen Beratungszentrum in Würzburg. Foto: Gisela Rauch

In den Wochen vor Weihnachten haben Trennungsberater Hochkonjunktur. Seit Oktober, sagt Heidemarie Kaul, häufen sich Anfragen von getrennt lebenden Paaren, die sich nicht einigen können, ob die Kinder Weihnachten nun bei Mama oder bei Papa verbringen und nun auf die Hilfe der Vermittlerin hoffen. Beratungsbedarf haben auch frisch Getrennte, die vor dem ersten Weihnachten ohne den Partner Angst haben und nicht wissen, ob sie die neue Einsamkeit aushalten können. Die Würzburgerin Heidemarie Kaul, 59, ist ausgebildete Mediatorin und stellvertretende Leiterin des Evangelischen Beratungszentrums Würzburg.

Weihnachten ist das emotionalste Familenfest des Jahres. Es soll fröhlich und besinnlich sein und möglichst alle glücklich stimmen. Was machen diese Erwartungen mit Familien nach einer Trennung?

Heidemarie Kaul: Das Weihnachtsfest ist ein schwieriger Termin, vor allem wenn es sich um das erste Weihnachtsfest nach der Trennung handelt. Denn Weihnachten ist gefühlsmäßig belastet - insofern als man viele Erinnerungen an vorherige Weihnachten hat. Frisch Getrennte nehmen an, vermutlich fälschlicherweise, dass alle anderen Familien an Heiligabend glücklich sind. So spürt man in dieser Zeit das Verlassensein oder das Getrenntsein besonders.

Vermutlich haben Betroffene Angst vor glücklichen Erinnerungen in einer Zeit, in der Glück fehlt.

Kaul: Ich denke, es ist wichtig, sich darauf einzustellen, dass man von seinen Gefühlen überrollt werden kann. Ein erstes Weihnachten allein kann schwierig werden, weil es ungewohnt und oft auch ungewollt ist.

Sollten denn angesichts dieser Gefahr frisch Getrennte den Gefühlen Raum geben, die hochkommen? 

Kaul: Man darf seinen Gefühlen Raum geben, darf die Trauer zulassen und daran denken, dass es früher anders war. Aber wenn man als Elternteil für Kinder verantwortlich ist, dann hat man die Verantwortung, sich um der Kinder willen von diesen Gefühlen nicht überwältigen zu lassen. Deswegen ist es sinnvoll, den Feiertagen Struktur zu geben und sich vorher zu überlegen, wo man feiert, wer den Weihnachtsbaum schmückt, wo man isst. Wer mit Freunden oder Verwandten feiern kann, sollte das tun. Wer fürchtet, an Weihnachten von Trauer, Wut oder Hass wegen der vergangenen Beziehung überwältigt zu werden, sollte nicht allein sein. Man hilft sich selbst in dieser Situation, wenn man Freunde einlädt oder sich einladen lässt. Ich rate dazu, die die Feiertage sehr genau zu planen und sich zu vergewissern, dass man sie gut durchstehen kann, wenn man deswegen Bedenken hat.

Oft haben Familien eigene Weihnachtsroutinen entwickelt, die nach einer Trennung nicht mehr problemlos laufen. Sollten man daran festhalten oder nicht?

Kaul: Kommt darauf an. Mit Kindern würde ich mich anlehnen an das, was früher für die Familie schön war. Wenn man zuvor in den Kindergottesdienst gegangen ist, sollte man das weiter tun. Wer Bescherungsrituale für die Kinder hatte, sollte sie weiter pflegen. Wer vorher mit den Kindern gesungen hat, singt auch diesmal. Vielleicht hat sich vorher der Vater als Weihnachtsmann verkleidet   - dann kommt der Weihnachtsmann halt nicht mehr. Natürlich kann man mit größeren Kindern auch Neues ausprobieren. Aber Rituale geben Sicherheit - und deswegen sollte man sie in schwierigen Zeiten beibehalten.

Wenn Verwandte an den Feiertagen nach Einzelheiten der Trennung fragen: Darüber reden oder nicht?

Kaul: In Anwesenheit von Kindern nicht. Gespräche über Trennung sollten nicht in der Gegenwart von Kindern und Jugendlichen  geführt werden. Und Weihnachten sollte nicht dazu genutzt werden, in aller Offenheit über Trennung und Scheidung zu reden.  Man sollte Kindern in einer Zeit, in der viel in Unordnung geraten ist, möglichst heile Weihnachten gönnen. Sind die Kinder nicht da, kann man natürlich darüber reden. Aber nur, wenn einem das gut tut.

Was brauchen Kinder in einer Trennungssituation an Weihnachten?

Kaul: Sie brauchen die Möglichkeit, sagen zu können: "Vorher war es schöner." Das muss man als Elternteil aushalten. Man muss auch zulassen, dass der Partner, der gegangen ist, mit seinen Kindern telefoniert und Geschenke macht. Und es ist richtig, wenn sich die Kinder über diese Geschenke freuen.

Wie löst man die Frage, bei welchem Partner die Kinder Weihnachten verbringen?

Kaul: Wenn man sich nicht einigen kann, kann man zur Mediation gehen und sich helfen lassen.  Die Beratungsstellen in Unterfrankenvermitteln zwischen getrennt lebenden Paaren; das ist unser tägliches Brot. Meiner Erfahrung nach ist es für die Kinder umso leichter, je länger die Zeiträume sind, die sie bei einem Elternteil verbringen können. Das Modell „Die Kids sind die Weihnachtswoche über bei Papa, über Silvester bei Mama und im nächsten Jahr wird getauscht“ funktioniert in der Regel ziemlich gut.  Halbtägige Wechsel zwischen beiden Eltern bringen sehr viel Unruhe in diese Zeit. Generell sollte aber gelten, dass auch die Kinder mit den gefundenen Regelungen einverstanden  sind. Wenn die Kinder zu jung sind, muss man aber eine tageweise Regelung finden; bei Babies eine stundenweise Regelung.

Welche Fehler sollten getrennt lebende Familien vermeiden an Weihnachten?

Kaul: Zusammen zu feiern, wenn man sich nicht sicher ist, es durchzustehen. Unterdrückte Konflikte haben die Tendenz, sich trotz großen Bemühens zu entladen. Eltern sollten genau prüfen, ob sie ihren Kindern und sich selber eine künstliche Situation zumuten wollen, bei der sich alle verstellen müssen.

Was passiert an Weihnachten mit kinderlosen Getrennten? Ist nicht die Lage für einen verlassenen Ehepartner, der ganz allein vor dem Tannenbaum sitzt, nicht noch belastender?

Kaul: Ein verlassener Ehepartner sollte vorher genau prüfen, ob es nicht andere Möglichkeiten gibt. Man kann Freunde einladen, zu Freunden gehen, verreisen… Man sollte prüfen, ob jetzt die Gelegenheit ist, Altes zu beenden und etwas Neues zu beginnen.

Sind vor und an Weihnachten Trennungsberater besonders gefragt?

Kaul: Ja. Es ist klug, früh mit der Klärung solcher Fragen zu beginnen. In unserem Haus haben wir schon im Oktober damit begonnen, solche Dinge mit unseren Klienten zu regeln. Je näher der Termin rückt, desto mehr gerät man unter Druck. Frühzeitig gute Regelungen zu haben ist wichtig, auch weil sich die Nachfrage nach Terminen zum Jahresende hin so drängt, dass die Terminvergabe schwierig wird.

Rückblick

  1. Anzeige: Händler verbrennt rund 100 Christbäume
  2. Lohrer Weihnachtsmarkt auf dem Prüfstand: Künftig am Schlossplatz?
  3. Das Wipfelder Weihnachtshaus der Familie Schneider leuchtet hell in dunkler Nacht
  4. Facebook & Instagram: Wettlauf der Netzwerke um die heilste Weihnachtswelt?
  5. Schöne Bescherung! Was ein ADAC-Helfer an Heiligabend alles erlebte
  6. Würzburger Adventskalender: Überraschung im Ausland
  7. Video: Tierische Weihnachtsgrüße aus Pflochsbach in die Welt
  8. Geburtstag an Weihnachten: Raclette fürs Kitzinger Christkind
  9. MSP-Wunschzettel: Nikolaus wünscht sich glückliche Menschen
  10. Würzburger Adventskalender: Salziger Schock  beim Plätzchenessen
  11. Stimmen Sie ab: Welches Essen darf an Heiligabend nicht fehlen?
  12. MSP-Wunschzettel: Ein Job, ein Bett und inneren Frieden
  13. MSP-Wunschzettel: Gegen den Welthunger und für genussvolles Essen
  14. Wie Holzschnitzer Metz die Rhön in die Weihnachtskrippe holt
  15. Guter Baum, böser Baum? Was los ist, wenn man sorglos dekoriert
  16. Statt Festtagsbraten: Unser Weihnachtsmenü zum Nachkochen
  17. Segnitz: Das weihnachtliche Miniatur-Wunderland in der Scheune
  18. Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle
  19. 7 Tipps für stressfreie Weihnachten
  20. Wie einsame Menschen in Würzburg gemeinsam Weihnachten feiern
  21. Würzburger Adventskalender: Was unbedingt  in die Krippe gehört
  22. Würzburger Adventskalender: Getrübte Stimmung bei der Bescherung
  23. Würzburger Adventskalender: Als das Christkind vom Himmel kam
  24. Würzburger Adventskalender: Letzte Rettung im Dönerladen
  25. Würzburger Adventskalender: Bei Weihnachten ist weniger mehr
  26. Würzburger Adventskalender: Was Weihnachten eigentlich bedeutet
  27. Plätzchen backen mit Amanda: Lieblingsrezepte der Nilpferddame
  28. Wenn der Adventskranz von Haus zu Haus wandert
  29. Würzburger Adventskalender: Turbulentes Fest im neuen Haus
  30. Würzburger Adventskalender: Aufregung im Weihnachtsflieger
  31. Winterdorf im Dornheim: Eisstockschießen im Biergarten
  32. Würzburger Adventskalender: An Heiligabend ins Schwimmbad
  33. Würzburger Adventskalender: Weihnachten vor über 70 Jahren
  34. Würzburger Adventskalender: Heiligabend auf der Intensivstation
  35. Quiz: Kennen Sie die Weihnachtstraditionen der Welt?
  36. Die Tücken des Geschenk-Gutscheins
  37. Weihnachten: Warum wir Stille brauchen
  38. Würzburger Adventskalender: Als Benno sich den Braten schnappte
  39. Würzburger Adventskalender: Warum es nicht lohnt, brav zu sein
  40. Marktheidenfelder Weihnachtsmarkt: Ein Lichterfest zum Start
  41. Würzburger Adventskalender: Als Nikolaus mit der Eisenbahn kam
  42. Würzburger Adventskalender: Der Nikolaus kommt in Opas Schuhen
  43. Würzburg Adventskalender: Wer in Wahrheit der Nikolaus war
  44. MSP-Wunschzettel: Nichts, was man kaufen und einpacken könnte
  45. Die blinde Verena Bentele weiß, wie das Christkind riecht
  46. Die schönsten Weihnachtsfilme: Wählen Sie Ihren Favoriten!
  47. Alles, was Sie zum Röttinger Winterzauber wissen müssen
  48. Autoverlosung Bad Neustadt: 3500 Lose sind bereits verkauft
  49. Wann läuft Sissi an Weihnachten 2019 im TV?
  50. 50 500 Lampen: So entstand das Weihnachtshaus in Veitshöchheim

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gisela Rauch
  • Auseinandersetzung
  • Beratungszentren
  • Erinnerungen
  • Trennung
  • Weihnachten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!