WÜRZBURG

Entschleunigung: Die Sehnsucht nach der baumelnden Seele

Waldbaden, Slow-Food, Yoga. Entschleunigung und Achtsamkeit sind Trend. Aber warum? Ist das die richtige Reaktion auf Hektik und Stress im Alltag? Experten klären auf.
Entschleunigung soll für viele Menschen in der Freizeit stattzufinden, wie eine Art Hobby, sagt der Würzburger Soziologe Andreas Göbel. Am Lebensstil ändere sich nichts. Foto: Foto: Daniel Peter
Mit dem VW-Bulli ans Meer fahren. Zu Fuß die Alpen überqueren. Oder anfangen zu stricken, zu backen oder zu gärtnern. Was vor einigen Jahren als To-Do-Liste für Aussteiger durchgegangen wäre, beschreibt heute die Träume vieler. Wir suchen Entschleunigung, einen Ausgleich zum Alltag im Eilmeldungs-Rhythmus. Egal ob in der Natur oder daheim. Weltflucht-Magazine wie „Flow“ oder „Emotion Slow“ bedienen genau diese Sehnsüchte – und haben Erfolg. Sie verraten, „wie ein erfülltes Leben trotz vollem Terminkalender gelingt“ oder versprechen „Aufmerksamkeit für den ...