Baierbrunn

Richtige Hautpflege beim Training

Schweißtreibendes Training       -  Schwitzen ist gesund, reizt aber die Haut. Deshalb sollten Sportler sie gut pflegen.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Schwitzen ist gesund, reizt aber die Haut. Deshalb sollten Sportler sie gut pflegen.

Schweiß ist lästig - und verschwitzte Haut trocknet schnell aus. Doch die denkbar schlechteste Lösung ist, dem Schweiß keinen Raum zu geben.

Hautpflege sollten Sportler daher nicht direkt vor dem Training auftragen, sondern bereits einige Zeit zuvor, erklärt Hautarzt Sven Hawerkamp in der „Apotheken Umschau” (Ausgabe B01/20). Sonst würden die Poren versiegelt.

Deos sind erlaubt, sollten aber keine Aluminiumsalze enthalten, da diese die Haut reizen. Sportkleidung sollte atmungsaktiv und nicht zu eng sein. Dafür bieten sich Funktionstextilien zum Beispiel aus Merinowolle, Seide oder Synthetikfaser-Mischungen an.

In Ruhe nachschwitzen

Und nach dem Sport ab unter die Dusche? Unbedingt. Allerdings nicht sofort. Wichtig ist, zunächst den Kreislauf herunterfahren zu lassen und das Nachschwitzen abzuwarten.

Dann erst folgt die sanfte Reinigung. Am besten mit einem Produkt mit einem pH-Wert um 5, rät der Hautarzt. Nach der Dusche können Sportler sich mit Hautmilch, Lotion oder Öl eincremen - je nach Hauttyp.

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Merinowolle
Seide
Sportbekleidung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!