Nürnberg

Beruferaten auf dem Friedhof

Ein Spaziergang zwischen Gräbern? Warum nicht. In Nürnberg etwa kann man dabei Kulturgeschichte lernen. Und Herrn Bauch besuchen, der seinen Bauch vor sich herschiebt.
Ausflugsziel für Kulturinteressierte: der Johannis-Friedhof in Nürnberg. Foto: Fotos: Ulrich Traub
Raus aus der Stadt! Ein Erlass des Kaisers Maximilian I. vom 31. Oktober 1518 besagte, dass die Nürnberger ihre Toten nur noch auf Gottesäckern, die außerhalb der Stadtmauern lagen, bestatten durften. So wurde der St. Rochus-Friedhof neu angelegt – und der Pestfriedhof St. Johannis erweitert. Zwei Begräbnisstätten, die ein halbes Jahrtausend später aufgrund ihrer noch weitgehend historischen Gestalt von einzigartigem kulturgeschichtlichem Rang sind. Im Jahr des 500. Geburtstags wurde beiden, seit langem unter Denkmalschutz stehenden Friedhöfen nun ein besonderes Geschenk zuteil. Neben den auf den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen