WÜRZBURG

Literatur durch die Lesebrille der Ökologie

Kultur- und Literaturwissenschaflter aus ganz Europa tagen in Würzburg zum großen Thema Garten. Organisatorin Catrin Gersdorf erklärt, was es mit Ökokritik auf sich hat.
Amerikanistik Campus
Anglistik-Professorin Catrin Gersdorf organisiert die Konferenz „The Garden: Ecological Paradigms of Space, History and Community“ in Würzburg. Foto: Foto: Daniel Peter
Kein Zufall, dass sich rund 200 Literatur-, Kultur- und Geisteswissenschaftler aus Europa, Kanada und den USA in der kommenden Woche in Würzburg treffen: Die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz der „European Association for the Study of Literature, Culture and Environment“ (EASLCE) steht an. Und dass der Tagungsort von 26. bis 29. September die Universität Würzburg ist, liegt erstens an der wenige Meter vom Hubland-Campus entfernten Landesgartenschau. Und zweitens an Professorin Catrin Gersdorf. Die Amerikanistin ist seit vielen Jahren Mitglied im Netzwerk der Wissenschaftler, die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen