WÜRZBURG

Nichts währt für immer: Der Tag als Guns N' Roses starb

Sie waren unsere Helden. Sie rockten unser Leben. Der 20. Juni 1992 in Würzburg steht für ein Jahrhundertkonzert. Für die Ewigkeit. Und dann kam der 24. Juni 2018.
Naturgewalt trifft auf 250 000-Watt-Beschallung: Guns N' Roses Konzert 1992 in Würzburg. Und der Schenkenturm bebte. . . Foto: Foto: Schwarzott
„Lass sie fallen! Hey, komm schon!“ Grölendes Gelächter um mich herum. Wasser und Schweiß rinnen über das bärtige Gesicht über mir, vermischen sich mit den Regentropfen auf meiner Haut. Es ist Juni 1992. Himmel schwarz, Blitze zucken. Unter mir eine teichgroße Schlammpfütze. Gehalten werde ich von einem Fan, der so stark ist wie meine Gefühle für diese Band, die sich gerade anschickt, das Lied meines Lebens zu spielen. „November Rain“. Nothin' lasts forever. Even cold November Rain . . . Nichts währt für immer. Nicht einmal der kalte Novemberregen. Ein Vierteljahrhundert später ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen