Der Buchstabenfreund und die Neonröhren in Berlin

Der Buchstabenfreund und die Neonröhren aus der Nachkriegszeit       -  Der Schriftzug „Restaurant Paris Bar” in der Kantstraße (Berlin).
Foto: Jens Kalaene/dpa | Der Schriftzug „Restaurant Paris Bar” in der Kantstraße (Berlin).

Wie hübsch der Schriftzug der Apotheke ist. Wie altmodisch das „Express-Reinigung West” an der Fassade aussieht, wie mondän die „Paris Bar”. Oder das „Delphi”, aus Zeiten, als Kinos noch „Lichtspiele” oder „Filmpalast” hießen. Hat man einmal angefangen, eine Stadt so anzugucken wie Jesse Simon, sieht man überall Buchstaben, Wörter, Logos, Firmennamen und Schriftzüge. Und mit ein bisschen Glück auch noch die alten Neonröhren aus der Nachkriegszeit, für die sich Simon so richtig begeistern kann. Spaziergänge mit der Kamera Der Autor, Dozent und Designkenner hat zur Berliner Typographie ein Buch veröffentlicht ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!