Gurlitt-Schau in Bonn: Große Kunst mit dunklem Schatten

Die Doppelausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt” startet nach Bern nun auch in Bonn. Auf der großen Kunst von Cranach bis zu den Expressionisten liegt der Schatten der NS-Vergangenheit. Wieviel NS-Raubkunst ist in der Sammlung Gurlitt enthalten?
Bestandsaufnahme Gurlitt       -  Die „Liegende” von Edvard Munch.
Foto: Oliver Berg | Die „Liegende” von Edvard Munch.

Mit der erstmaligen Präsentation in Bonn und Bern des spektakulären Gurlitt-Fundes wird ein Schlaglicht auf den organisierten Kunstraub der Nationalsozialisten geworfen. In der Bonner Bundeskunsthalle wurde am Donnerstag der zweite Teil der Doppelausstellung präsentiert. Rund 250 teilweise hochklassige Werke aus dem 2012 gefundenen Bestand von Hildebrand Gurlitt, der einer der Kunsthändler Hitlers war, werden von Freitag bis 11. März gezeigt und Opferbiografien gegenübergestellt. „Wir sehen es als historische Aufgabe an, dieses Wirken aufzuarbeiten”, sagte Bundeskunsthallenintendant Rein Wolfs. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung