Frankfurt/Main (dpa)

Städel zeigt Entwicklung der Fotografie zur Kunstgattung

Fotos zeigen immer die Wirklichkeit? - Von wegen! Dass Fotografie echte Kunst sein kann, beweist eine Ausstellung im Städel Museum in Frankfurt.
Fotografien der Becher-Klasse       -  Die Fotos „Cairo, Diptychon (1992)” des Künstlers Andreas Gursky. Foto: Arne Dedert
| Die Fotos „Cairo, Diptychon (1992)” des Künstlers Andreas Gursky. Foto: Arne Dedert

Wie sich in den 1980er Jahren die Fotografie zu einer völlig eigenständigen Kunstgattung entwickelt hat, dokumentiert das Städel Museum in Frankfurt mit einer groß angelegten Ausstellung.

Zu sehen sind unter dem Titel „Fotografien werden Bilder” mehr als 200 Arbeiten der ersten Schüler von Bernd und Hilla Becher. Das Ehepaar lehrte 20 Jahre an der Düsseldorfer Kunstakademie und gilt als Begründer dieser Entwicklung. Einige der Bilder waren nach Angaben der Co-Kuratorin Jana Baumann seit Jahrzehnten nicht mehr öffentlich zu sehen.

„Was wir hier sehen, ist die Weiterführung der Malerei mit fotografischen Mitteln”, sagte der Sammlungsleiter und Kurator Martin Engler am Mittwoch in Frankfurt. Die Ausstellung stellt Arbeiten von Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Tata Ronkholz, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth und Petra Wunderlich einander gegenüber. Zu sehen sind auch die berühmten Fotoserien der Bechers, die Industriebauten aus verschiedenen Perspektiven zeigen.

Bis in die 1970er Jahre hinein galten Fotos nach Darstellung der Ausstellungsmacher als ein Abbild der Wirklichkeit.

Mit der Gründung des Lehrstuhls für künstlerische Fotografie 1976 an der Düsseldorfer Akademie habe eine Neuausrichtung begonnen: Fotografie habe sich immer mehr zu einer eigenständigen Kunstform entwickelt. „Es entstand ein neuer Bildbegriff, in dem sich die Grenzen zwischen Skulptur, Malerei und Fotografie auflösten”, erklärte Engler.

Während etwa Döhne (geboren 1953) und Ruff (geb. 1958) die Methoden ihrer Lehrer weiterentwickelten, gingen andere Schüler der Bechers völlig neue Wege: Gursky (geb. 1955) setzte Bilder am Computer zusammen, Sasse (geb. 1962) entwickelte unscharfe, poetische Farbkompositionen, Hütte (geb. 1951) nahm Bezug auf historische Landschaftsmalerei.

Rund 20 Prozent der ausgestellten Bilder stammen aus der Sammlung des Städel, der Rest sind Leihgaben. Die Werkschau ist vom 27. April bis 13. August zu sehen.

Fotografien der Becher-Klasse       -  Die Kuratoren Jana Baumann (r) und Martin Engler in ihrer Ausstellung. Foto: Arne Dedert
| Die Kuratoren Jana Baumann (r) und Martin Engler in ihrer Ausstellung. Foto: Arne Dedert
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Andreas Gursky
Ausstellungen und Publikumsschauen
Fotografien
Landschaftsmalerei
Städel Museum
Thomas Ruff
Thomas Struth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!