LISSABON

Abrechnung mit Krieg und Gewalt

Der letzte Roman des portugiesischen Literaturnobelpreisträgers José Saramago (1922-2010) soll im Oktober als Fragment veröffentlicht werden. Der Schriftsteller hatte das Werk vor seinem Tod nicht mehr vollenden können. Wie die Witwe des Autors, Pilar del Río, in der Online-Zeitschrift „Blimunda“ der Saramago-Stiftung mitteilte, soll das Fragment in Europa und Lateinamerika gleichzeitig auf Portugiesisch, Italienisch, Spanisch und Katalanisch erscheinen.

Nur ein paar Kapitel

Saramago habe nur noch ein paar Kapitel des Romans schreiben können, aber die Handlung und die Struktur seien klar. Die fertiggestellten Kapitel sollen zusammen mit Notizen des Autors veröffentlicht werden. Der Roman trägt den Titel „Alabardas, alabardas, Espingardas, espingardas“ (auf Deutsch: Hellebarden, Hellebarden, Gewehre, Gewehre), der einem Vers des portugiesischen Schriftstellers Gil Vicente entnommen ist.

Das Fragment beinhaltet eine Abrechnung mit Krieg und Gewalt. Es handelt vom Geschäft mit Waffen und den Gewissenskonflikten des Angestellten einer Waffenfabrik.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • José Saramago
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!