Als angeblich Hexen tanzten - Neues von Julius Echter

Einzigartiger Fund: Ein Historiker entdeckt im Wertheimer Staatsarchiv unbearbeitete Dokumente. Sie bringen das gängige Bild zum Wanken: War Fürstbischof Echter gar kein unerbittlicher Hexenverfolger?
Entdeckung: Archivar Robert Meier sichtet unbekannte Dokumente aus der Echter-Zeit.
Julius Echter? Für viele ist er der Urheber der spitzen Kirchtürme in Franken. Für andere der Fürstbischof, der 1576 das Juliusspital gestiftet und 1582 die Würzburger Universität wiedereröffnet hat. Für manche ist er der Namensgeber für ein Weißbier. Für etliche geschichtsinteressierte Menschen besitzt Julius Echter (Regierungszeit 1573 bis 1617) auch eine dunkle Seite: Er gilt als unbarmherziger Hexenverfolger. Noch zu seinen Lebzeiten verbreitet eine im Jahr 1616 in Tübingen gedruckte Flugschrift die „gründliche Erzehlung, wie der Bischoff zu Würzburg das Hexenbrennen im Franckenlande angefangen, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen