BAD KISSINGEN

Als hätte der Komponist die Natur belauscht

Kristjan Järvi
Kristjan Järvi Foto: Franck Ferville

Eine Uraufführung ist etwas Besonders, vor allem für den Komponisten. Gediminas Gelgotas war deshalb anwesend, als beim Kissinger Sommer erstmals sein Violinkonzert erklang. Gespielt wurde es vom Baltic Sea Philharmonic unter der Leitung von Kristjan Järvi; zum Solisten war der erst 22-jährige Schweizer David Nebel auserkoren.

Der Litauer Gelgotas entfaltet weite Flächen im groß besetzten Orchester, dicht gewebt aus engen Intervallen. Versetzte leichte Veränderungen im oft blockhaften, feinrhythmischen, auch statischen Geschehen erzielen zarte, mitunter auch dramatische Halleffekte. Darüber darf sich der Solist vorwiegend mit Sekundintervallen und deren Oktavversetzung beschäftigen.

Plakatives Farbenbad und schlichtes Idyll

David Nebel tut dies mit ungeheurer Intensität, widmet sich dem Einzelton, dem Zweiklang mit gewaltiger Ausdruckskraft und Präsenz. Kleine Umspielungen, virtuose Girlanden, immer wieder Rückkehr und Ruhen im Zentrum: Nebel, sehr reif musizierend, schafft gestalterische Einheiten, ergeht sich in Waldvogel-ähnlichem Tirilieren: Als hätte der Komponist die Natur, das Wasser, belauscht, so wirkt nicht nur die zweite Kadenz. Der starke Applaus galt vor allem den beiden zentralen Gestalten: Nebel und Gelgotas.

Dirigent Kristjan Järvi weiß sich wirkungsvoll in Szene zu setzen. In seiner extrovertiert darstellerischen Ausdrucksfreude erinnert er an Leonard Bernstein – dieser jedoch sprang höher. Das Geländer am Dirigentenpodium machte jedenfalls Sinn. Mit der Sonnenaufgangsstimmung „Aurora“ präsentierte er sich als Komponist: Den Max-Littmann-Saal tauchte er in ein plakatives Farbenbad, bevor er ein streckenweise etwas schlichtes Naturidyll mischte.

Vorzügliches Orchester aus Ostsee-Anrainerstaaten

Das von Thomas Hummel ins Leben gerufene Orchester, junge, herausragende Musiker aus zehn Ostsee-Anrainerstaaten, kann nur als vorzüglich bezeichnet werden. Kompakt und geschlossen auftretend, wuchtig auftrumpfend, graziös und filigran, warm schimmernd im Gesamtklang, wird hier mit Hingabe, Konzentration und Leidenschaft, selbstverständlich mit großem Können musiziert.

Zugute kam dies Peter Tschaikowskys „Dornröschen-Konzert-Suite“, in einer allerdings episch breiten Fassung von Kristjan Järvi. Tänzerisch, flink und geschmeidig, emotional und charaktervoll, passgenau im Wechselspiel der Einwürfe, erstand die Musik in ihrem gesamten Glanz, in ihrer kontrastierenden Vielfalt, in ihrer farbreichen Instrumentierungskunst.

Frenetischer Beifall, Ekstase bei der cineastisch überwältigenden Zugabe, auf der Bühne das tanzende Orchester – ein Erlebnis!

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Elke Tober-Vogt
  • Gediminas
  • Kissinger Sommer
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Leonard Bernstein
  • Thomas Hummel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!