BAD KISSINGEN

BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter

Der Dirigent Cristian Macelaru
Der Dirigent Cristian Macelaru Foto: SORIN POPA

Das geht interessanter. Würde ein Orchester der oberen Mittelklasse so aufspielen, ginge der Konzertbesucher beeindruckt und zufrieden nach Hause. Doch vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sollte man mehr erwarten können. Vielleicht hätte der Kissinger-Sommer-Titel „Odeonsplatz-Feeling“ Hinweis darauf sein können, dass es auch im Max-Littmann-Saal eher um (Freiluft-)Effekte denn um Einkehr gehen würde. Und Leonard Bernsteins Ouvertüre zu „Candide“ zu Beginn ist ja auch ein ausgesprochenes Bravourstück.

Aber eben nicht nur. Das hatte das Funkhausorchester des WDR eine gute Woche zuvor im Rahmen des Mozartfests in Würzburg gezeigt: mit einer weitaus ruppigeren aber erdig-engagierten Version des Stücks. Der in Rumänien geborene, vor allem in den USA tätige Dirigent Cristian Macelaru liebt aber vor allem das Vorwärtsdrängen. So kommt auch das Violinkonzert von Robert Schumann als beinahe atemloser Fluss dichten Wohlklangs. Alina Ibragimova, die den Solopart von Noten spielt, passt da gut hinein – in lupenreiner russischer Schule macht sie das Stück zum geigerischen Kraftakt, in dem die lyrischen Passagen umso anrührender aber eben nicht sehr häufig sind.

Man kann Macelaru nicht vorwerfen, das Stück zu überfrachten

Beispielhaft deutlich wird die Ruhelosigkeit nach der Pause: Macelaru stürmt ans Pult und legt los, sobald die Musiker bereit sind. Kein Innehalten, kein Besinnen wie etwa Daniel Barenboim es für unerlässlich hält. Und das vor dem einleitenden Adagio zu Antonín Dvoøáks Sinfonie „Aus der Neuen Welt“. Kein Wunder, dass Streicher und Bläser nicht ganz genau zusammen sind. Kein Wunder, dass die Forte-Schläge nicht wirklich einschlagen. Das wirkt alles zu flüchtig und irgendwie auch ein wenig desinteressiert.

Auf der anderen Seite: Man kann Macelaru nicht vorwerfen, das Stück zu überfrachten. Natürlich macht es auch Spaß zu erleben, wie ein Orchester munter drauf los spielt. Aber in einem Stück, das so sehr von Übergängen, Licht- und Stimmungswechseln und nicht zuletzt wunderbar farbenreicher Instrumentierung lebt, wäre ein wenig mehr Differenzierung, ein wenig mehr Kontrolle, ein wenig mehr Transparenz auch nicht verkehrt.

Als Zugabe ein makellos schmissiger slawischer Tanz

Die BR-Symphoniker kennen die Sinfonie natürlich in- und auswendig. Das reicht für sehr viele schöne Momente, unter ihnen das Englischhorn-Solo im Largo. Aber etwas interessanter würde es schon gehen.

Viel Applaus, viele Bravi des nahezu ausverkauften Saals und als Zugabe – natürlich – ein wirklich makellos bravourös schmissiger slawischer Tanz Nr. 8 von Dvoøák.

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Mathias Wiedemann
  • Bayerischer Rundfunk
  • Daniel Barenboim
  • Kissinger Sommer
  • Lyrik
  • Robert Schumann
  • Slawen
  • Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
  • Westdeutscher Rundfunk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!