BAMBERG/PARIS

Bamberger 3D-Scans als „Glücksfall“ für Notre Dame

Eigentlich wollten die Wissenschaftler nur die Baukunst des Mittelalters verstehen. Nun sind ihre Scans zum wichtigen Bestandteil des Wiederaufbaus von Notre-Dame geworden.
FRANCE-FIRE-NOTRE DAME
Das Foto wurde direkt nach dem Brand am 16. April 2019 aufgenommen und zeigt, wie stark Notre-Dame zerstört wurde. Foto: Foto: afp
Eigentlich wollten die Denkmalwissenschaftler aus Bamberg nur die Baukunst des Mittelalters verstehen lernen. Nun sind ihre 3D-Scans zum wichtigen Bestandteil des Wiederaufbaus von Notre-Dame geworden. „Am Ende wird man über keine Kathedrale so gut Bescheid wissen wie über Notre-Dame“, sagt Stephan Albrecht. Die Forschung werde profitieren von dem großen Unglück, dem Brand vor einem halben Jahr. Doch wann dieses Ende erreicht und die gotische Kathedrale wiederaufgebaut sein wird, darüber möchte der Bamberger Professor für Kunstgeschichte nicht spekulieren. Sicher ist, dass das Projekt ohne sein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen