Würzburg

Beethoven anders gedacht: So machen Gedenkjahre Spaß

Das Gemeinschaftskonzert der bayerischen Musikhochschulen zeigte, dass man nicht vorhat, das Beethoven-Jahr zu musealer Pflege zu nutzen. Zur Überraschung der Zuhörer.
Auch von Beethoven gibt es einen "Erlkönig". Nach dessen Ende beim Gemeinschaftskonzert der drei bayerischen Musikhochschulen, hier ein Chor aus Würzburg, entfuhr einem Zuhörer ein leises "Boah!" Foto: Mathias Wiedemann

Es ist noch früh im Beethoven-Jahr, noch stehen unzählige Aufführungen der Neunten Sinfonie, des "Fidelio" und vieler anderer Hits des Meisters bevor, dessen Geburt sich im Jahre 2020 zum 250. Male jährt. Die drei bayerischen Musikhochschulen hatten für ihr zweites Gemeinschaftskonzert, diesmal im großen Saal der Würzburger Hochschule, den Titel "Beethoven in progress" gewählt und machten damit klar, dass sie nicht gedenken, das Jubiläumsjahr zur Bestandsaufnahme oder gar zu musealer Pflege zu nutzen.

Etliche WoO, Werke ohne Opuszahl, die es sonst nicht in Konzertprogramme schaffen, Bearbeitungen, zeitgenössische Paraphrasen, Aneignungen, Verfremdungen von Elektronik bis Jazz, aber auch instrumentale Einblicke zeigten, welch vielschichtige und im besten Sinne uneinheitliche Ergebnisse die Auseinandersetzung mit Beethoven zeitigen kann.

Beethovens Neunte im Taschenformat

Die Neunte fehlte deshalb trotzdem nicht. Zum Einstieg improvisierte Christoph Preiß (Würzburg), der angesichts des anfänglich nicht angeschlossenen Spieltischs eiserne Nerven bewies, an der Clais-Orgel unter anderem über Themen dieser Sinfonie – eine höchst virtuose Collage. Ein neunköpfiges Ensemble aus allen drei Hochschulen präsentierte deren Finale "im Taschenformat" – eine witzige, anspruchsvolle Komprimierung, der vielleicht ein Dirigent ganz gut getan hätte, die aber dennoch ihre Wirkung nicht verfehlte.

Dazwischen gab es viele Facetten ohne Anspruch auf ein Gesamtbild. Der Kopfsatz des selten gespielten Septetts etwa, das gerne zum Klang-Wettkampf zwischen Streichern und Bläsern verkommt, hier aber, in Händen Würzburger Studierender, zum filigranen Fest wurde. Die Münchner Richard Röbel und Vincent Neeb zeigten, wie sich dieselben drei Bagatellen auf Hammerklavier beziehungsweise Flügel anhören: im direkten Vergleich und in einem so großen Saal mit klarem Vorteil für den Flügel.

Der Vokalkomponist Beethoven könnte ruhig öfter gespielt werden

Eine Bagatelle anderer Art hat Youngjae Cho geschaffen, das Werk für Klavier (Xing Liao), Keyboard (Tingyi Zuo, beide Nürnberg) und Live-Elektronik spielt im Grenzbereich zwischen Ton und Geräusch. Bezüge zum Jubilar erschließen sich vermutlich bei mehrmaligem Hören, einstweilen fällt immerhin ein gewisses Insistieren auf, das auch bei Beethoven ziemlich häufig auftritt. Spielerisch jazzig dagegen eine weitere Bagatelle: "Was bisher geschah – Was seitdem geschah" von Maksim Liakh mit dem Komponisten am Klavier und Melanie Larsson Paez am Alt-Saxofon (beide München).

Dass der Vokalkomponist Beethoven ruhig öfter gespielt werden könnte, zeigten Zoé Brocard (Mezzosopran, München) und Benjamin Vidal Marin (Klavier, Würzburg) mit dem "Lied aus der Ferne" und ein sechsköpfiger Chor aus Würzburg mit dem unvollendeten und später vervollständigten "Erlkönig", nach dessen Ende ("In seinen Armen das Kind war tot") einem Zuhörer ein leises "Boah!" entfuhr. Dass das Vierton-Motiv der Eingangsfuge des Streichquartetts op. 131 für Ausflüge weit über pentatonische Skalen hinaus taugt, zeigte zum Schluss ein Jazzensemble unter der Leitung von Professor Marko Lackner. Fazit: So machen Gedenkjahre Spaß.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Fidelio
  • Flügel und Klaviere
  • Hochschulen und Universitäten
  • Keyboard
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Ludwig van Beethoven
  • Musikhochschulen
  • Professoren
  • Sinfonien
  • Streichquartette
  • Studentinnen und Studenten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!