Würzburg

Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg

Die Kammer des Mainfranken Theaters ist ja an sich schon eng. Aber bei "Kein Schiff wird kommen", dem Stück zu 30 Jahre Mauerfall, wird es traumatisch eng. 
Eingeengt, eingezwängt in der Wohnung des Vaters und in traumatischer Erinnerung: Martin Liema als Sohn in "Kein Schiff wird kommen" in der Kammer des Mainfranken Theaters. Foto: Gabriela Knoch

Was will der Sohn eigentlich? Weshalb kommt er zurück nach Föhr, hält dem Vater das Mikro unter die Nase und stöhnt dann doch nur, weil ihm nicht passt, was der Alte erzählt? Junger Autor ist er, lebt in Berlin – und hat den Auftrag, ein Stück über die Wende zu schreiben. Nur, neun Jahre alt war er selbst, als die Mauer fiel. Und aufgewachsen auf der Nordseesinsel, hat er null Bezug zur Wendezeit. Aber er muss liefern, der Literatur- und Theaterbetrieb verlangt im Jubiläumsjahr halt was Gehaltvolles zur Wiedervereinigung. Also zwingt sich der Sohn zur Recherche nach Föhr. Soll der Vater erzählen, wie er den Mauerfall erlebte und sah.

Und dann regt sich dieser Sohn doch nur auf über Vaters Mundgeruch und immergleiche Pizza- und Bier-Fürsorglichkeit. Der Zuschauer, der jetzt in der engen Kammer des Würzburger Mainfranken Theaters sitzt, fragt sich bald, was will dieses Stück eigentlich? „Kein Schiff wird kommen“ des Dramatikers Nis-Momme Stockmann, selbst 1981 auf Föhr geboren, steht, inszeniert vom neuen Hausregisseur Kevin Barz, natürlich nicht ohne Grund in der Spielzeit 2019/2020 auf dem Plan. Lässt sich der Herbst 1989 doch so passend zum 30-Jährigen...      

Die beigen Wohnzimmerwände scheinen sich immer weiter in den Raum zu schieben

Aber ein Stück über die Wende ist es dann genau nicht. Der lamentierende Sohn, von Martin Liema mit nötiger Gereiztheit, Ungeduld und dickem Hals gespielt, findet in der engen 30-Quadratmeter-Wohnung des ergrauten, gebeugten Vaters, dem Georg Zeies liebevolle Verwunderung und Verstocktheit verleiht, keinerlei Ansatz für ein politisches Drama.

Der Vater: Georg Zeies im Stück von Nis-Momme Stockmann am Mainfranken Theater.  Foto: Gabriela Knoch

Je größer die Ratlosigkeit, desto enger wird es in der Kammer. Auch dank Catharina Bornemanns Bühne: Die beigen Wohnzimmerwände, an denen leere Bilderrahmen hängen, scheinen sich immer weiter in den Raum zu schieben. Weil klar wird, dass hier auf Föhr, im Wendejahr Schlimmes geschah... Im größten Rahmen an der Wand kulminieren die Erinnerungen als flirrende Projektion.

Worüber Vater und Sohn nie sprachen, was wie eine Mauer zwischen ihnen steht, wird hier flackernd sichtbar. „Kein Schiff wird kommen“ endet als Familientragödie und als beklemmendes, fesselnd düsteres Stück über Verfolgungswahn, psychische Krankheit und schiere Verzweiflungstat.
Christina Theresa Motsch, die auf der Projektionsfläche, im schummrigen Raum der Erinnerung, die schreiende, angstgepeinigte Mutter gibt, kommt erst zum Schlussapplaus auf die Bühne. Die Beklemmung und Ratlosigkeit über dieses Stück bleibt.

Die nächsten Vorstellungen: 2., 9. , 23. und 25. Oktober um 20 Uhr. Karten: Tel. (09 31) 39 08-124 oder karten@mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  2. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  3. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  4. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  5. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  6. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  7. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  8. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  9. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  10. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  11. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  12. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  13. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  14. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  15. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  16. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  17. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  18. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  19. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  20. Kleist – als Spion in Würzburg?
  21. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  22. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  23. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  24. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  25. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  26. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  27. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  28. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  29. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  30. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  31. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  32. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  33. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  34. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  35. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  36. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  37. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  38. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  39. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  40. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will
  41. Was Markus Trabusch zur Kritik an seinem Führungsstil sagt
  42. Mainfranken Theater: Wackelt neuer Vertrag für Intendanten?
  43. Mainfranken Theater: Die Fragen der Menschheit als Tanz
  44. Mainfranken Theater: "Götterdämmerung" nachts im Museum
  45. Die Projektile des Teufels
  46. Clevere Kniffe für eine "Götterdämmerung" ohne Mammut-Orchester
  47. Familie als Drama: Letzte Saison im alten Mainfranken Theater
  48. Gänsehaut-Momente bei Carmina Burana
  49. Der unbekannte Würzburger hinter Carl Orffs Welthit
  50. Tanz am Mainfranken Theater: Vom Suchen und Finden der Sprache

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alice Natter
  • Autor
  • Dramatikerinnen und Dramatiker
  • Familiendramen
  • Mainfranken Theater
  • Mainfranken Theater Würzburg
  • Mauerfall
  • Söhne
  • Theater
  • Väter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!