Würzburg

Besucherschwund in deutschen Kinos

Die Filmbranche meldet Zahlen, die so schlecht sind wie seit Jahrzehnten nicht. Trend oder nur vorübergehende Statistik-Delle? Und wie sieht's in der Region aus?
Nein, leer – wie auf unserem Symbolbild – sind die Kinosäle keineswegs. Aber die Branche musste 2018 heftige Einbußen bei den Zuschauerzahlen hinnehmen. Foto: Fredrik von Erichsen, dpa
Die Zahl der Kinobesucher in Deutschland ist im vergangenen Jahr drastisch zurückgegangen. Nur noch 105,4 Millionen Kinogänger wurden 2018 gezählt. Damit wurden 13,9 Prozent weniger Eintrittskarten als im Vorjahr verkauft. 2017 hatten noch 122,3 Millionen Menschen für einen Film im Kino bezahlt. Die Branche verzeichnet die schlechtesten Zahlen seit 1992. Damals waren 105,9 Millionen Tickets an den Kinokassen verkauft worden, wie die Filmförderungsanstalt bekanntgab. Auch das Cineworld im Mainfrankenpark bei Dettelbach (Lkr. Kitzingen) hat den Einbruch gespürt. Doch sei der Rückgang nicht so stark wie ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen