Bilanz von Christian Kabitz: Visionen vom Mozartfest

Christian Kabitz: Fünf Jahre lang hat der 63-Jährige das Würzburger Festival geleitet. Jetzt läuft sein Vertrag ab und er zieht Bilanz. Nach ihm beginnt ein neues Kapitel.
Kaisersaal der Würzburger Residenz: Gut für Konzerte, ungeeignet für eine Opernproduktion. Foto: OLiver Lang, prv

Cecilia Bartoli“, sagt Christian Kabitz und denkt sich die Mezzosopranistin als Dorabella. „Dann Camilla Nylund als Fiordiligi und Jonas Kaufmann als Ferrando.“ Wie ein Fußballfan seine Ideal-Elf, stellt der Künstlerische Leiter des Würzburger Mozartfestes seine Traumbesetzung für Mozarts „Cosi fan tutte“ zusammen. Als Orchester für eine Aufführung im Kaisersaal der Residenz lässt er das Balthasar-Neumann-Ensemble oder das Chamber Orchestra of Europe antreten. „Eine eigenständige, toll besetzte, selbst gemachte Opernproduktion, die den Namen Mozartfest trägt – das wäre mein ganz großer Traum gewesen“, sagt Kabitz rückblickend auf die letzten fünf Jahre. Am 31. August läuft sein Vertrag als Leiter des Festivals ab. Seine Nachfolgerin wird Evelyn Meining, die zuvor Programmdirektorin beim Rheingau Musikfestival war (wir berichteten).

Der Wechsel bedeutet einen Einschnitt in der Geschichte des ältesten deutschen Mozartfestes. Meining wird den Rang einer Intendantin bekleiden. Bislang standen beim Mozartfest Künstlerische Leiter am Ruder. Die konnten sich dem Festival nur nebenbei widmen. Hauptberuflich waren sie Generalmusikdirektoren oder Theaterintendanten und hatten schon in diesen Funktionen genug zu tun. Christian Kabitz fungierte weiterhin als Kirchenmusikdirektor an St. Johannis, leitete drei Chöre in drei Städten, organisierte die Würzburger Bachtage. Evelyn Meining hat künftig keine anderen Aufgaben, wie Muchtar Al Ghusain auf Anfrage bestätigte. Mit der Aufwertung wolle man das Mozartfest stärken, so der Würzburger Kulturreferent.

Der scheidende Christian Kabitz bedauert das Ende seines Engagements als Mozartfest-Leiter. Allerdings: Eine Intendanz hätte er nicht übernehmen können, sagt er, denn: „Dann hätte ich alles andere aufgeben müssen.“ Und das möchte der 63-Jährige nicht. Der gebürtige Nürnberger, der (nicht nur) Opern komponiert und inszeniert hat, der mit „Rock meets Classic“ Erfolg feierte und mit Kinderkonzerten in der Frankfurter Alten Oper, der auch schon als Würzburger Theaterintendant im Gespräch war (worüber er heute lacht), er braucht die Vielfalt.

Das ehrgeizige Projekt der eigenen Oper im Kaisersaal sei an der Realität gescheitert, sagt Kabitz: „Der Kaisersaal ist bis 18 Uhr für Besucher offen. Das heißt, Sie können da tagsüber nicht proben.“ Dass er nicht alles verwirklichen konnte, was er sich vorgenommen hatte, sei normal. Die eine oder andere Vision sei auch „schlichtweg am Geld“ gescheitert. Kein Grund für den Positiv-Denker, Trübsal zu blasen, denn: „Ich denke, ich habe eine ganze Menge verwirklichen können.“ Gelungen ist ihm, mit dem Mozart-Tag das Festival mit kostenlosen Konzerten an verschiedenen Stellen in der Stadt präsenter zu machen, Er hat, ein großes Anliegen von ihm, die Kinderkonzerte ausgebaut. Mit „Breakin' Mozart“ in der s.Oliver Arena – Schweinfurter Breakdancer tanzten zu Klängen des Salzburger Genies – hat er neue Publikumsschichten erreicht: „Da waren 1500 Leute zwischen vier und 90 Jahren. Und alle waren begeistert“, freut sich Kabitz.

„Zeitgemäße Mozart-Interpretationen in allen Facetten“ wolle er zeigen, hatte Christian Kabitz vor seinem Amtsantritt dieser Zeitung gesagt. Von einem „Aufmarsch der sogenannten Stars“ halte er wenig. So ist das Aufkommen an Top-Solisten beim Mozartfest auf dem gleichen Niveau geblieben wie vor der Kabitz-Zeit. Wo der Kissinger Sommer ein gutes halbes Dutzend aufbringt, bietet das Mozartfest einen oder zwei. Heuer war Rudolf Buchbinder der bekannteste Interpret.

Doch ausgerechnet das Engagement des Star-Pianisten sorgte bei Christian Kabitz für Verärgerung. Buchbinder spielte mit den Bamberger Symphonikern zweimal in Würzburg. Die teuerste Karte im Kaisersaal kostete 120 Euro. Tags zuvor hatte man das identische Konzert mit den identischen Interpreten in Schweinfurt hören können. Teuerste Karte: 35 Euro.

Ein Mozartfest-Konzert als Verlängerung eines Schweinfurter Konzert-Abos? Nicht gut fürs Image. Ein Festival braucht Exklusivität – mindestens in der Region. Das findet auch Christian Kabitz, aber: „Wir können mit den Bambergern keine Exklusivverträge abschließen.“ Es ist dies wohl auch eine jener Realitäten, an denen Visionen scheitern. Beschwert habe sich über die unfreiwillige Konkurrenzsituation mit Schweinfurt aber niemand, tröstet sich der Mozartfest-Leiter. Zudem seien beide Buchbinder-Konzerte ausverkauft gewesen (das war der Schweinfurter Termin übrigens auch).

Mit den Zuschauerzahlen hat das Würzburger Mozartfest generell wenig Probleme. Die Auslastungszahl lag von 2009 bis 2013 – in der Kabitz-Zeit – bei 90 bis 93 Prozent, wie auch in den Jahren zuvor. Die Gesamtbesucherzahl schwankt, je nachdem, wie viele der Nachtmusiken im Hofgarten das Wetter zulässt. Für 2013 meldet das Mozartfest „über 22 500 Zuhörer“, rund 3000 Zuhörer kostete die wegen Regens in den Saal verlegte erste Nachtmusik. Beim Kissinger Sommer liegt man mit der Auslastung ähnlich, hat allerdings insgesamt mehr Besucher. Denn der Max-Littmann-Saal im Regentenbau fasst über 1000 Zuhörer. In der Residenz – Hauptveranstaltungsort des Würzburger Mozartfestes – gibt es im Kaisersaal 400 Plätze, im benachbarten Weißen Saal 300.

Christian Kabitz

Rückblick

  1. Zwei Widerständige: Mozart und Beethoven beim Mozartfest 2020
  2. Die Jupiternacht des Mozartfests zaubert ein U in die E-Musik
  3. Auslastung 93 Prozent: Das Mozartfest 2019 ist Geschichte
  4. Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus
  5. Mozartfest im Kino: Im Mythos der Tiefe
  6. Kleine Nachtmusik: Romantik im Hofgarten der Residenz
  7. Mozartfest: Virtuose Eskapaden beim Hummel-Konzert
  8. 25 Jahre Freundschaft mit dem Mozartfest
  9. Wie Mozart im digitalen Zeitalter klingen könnte
  10. Musikalisches Plädoyer gegen den Brexit beim Mozartfest
  11. Mozartfest: Magische Klänge und das Eigenleben des Kaisersaals
  12. Dramatische Kammeroper beim Mozartfest
  13. Ein moderner Blick auf Clara Schumann
  14. Wie Mozart Strauss zu einer Oper inspirierte
  15. Was passiert, wenn sich fünf Musiker optimal verstehen
  16. Wenn aus Laborergebnissen Musik wird
  17. Was Kritiker über die "Winterreise" zu sagen haben
  18. Das lauteste Wiegenlied aller Zeiten
  19. Unsuk Chin: Wut und Träume als Quelle der Kreativität
  20. Mozartfest: Leidenschaft und hinreißende Anmut aus Finnland
  21. Residenzgala: Die Kunst der Kellermeister und der Komponisten
  22. Mozartfest: Don Giovanni als selbstgefälliger Gute-Laune-Bär
  23. Kurzweil im Kaisersaal
  24. Eine Mission: Wie Jugendliche für Klassik motiviert werden
  25. Armstrong und Prégardien verzahnen Schubert und Mozart
  26. Isabelle Faust beim Mozartfest: Schumann aus dem Schatten geholt
  27. Julian Prégardien: "Ich mache mir jetzt nicht ins Hemd"
  28. Mozarts Messen: Kurz und genial
  29. Mozartfest im Dom: Wo Klänge und Farben funkelten
  30. Mozartfest: Eine Nachtmusik voller Beziehungszauber
  31. Romantik pur bei der Nachtmusik im Hofgarten
  32. Lise de la Salle als virtuose Nachfolgerin Clara Schumanns
  33. Was Kleist an Würzburg hasste und Wagner am Mozartfest stinkt
  34. Wie die Romantiker Mozart zum Romantiker machten
  35. Mozartische Fröhlichkeit nicht nur bei Mozart
  36. Mozartfest: Erste Nachtmusik im Hofgarten
  37. Das Quintett, das Mozart für das beste seiner Werke hielt
  38. Ein Mozart-Openair in der ganzen Innenstadt
  39. Mozartfest: Der Namensgeber als Zauberer und Bilderstürmer
  40. Mozartfest-Eröffnung: Nicht nur für Privilegierte
  41. Mozart für alle in der Würzburger Innenstadt
  42. Zum 100. Jubiläum erklingt Mozarts eigene Geige
  43. "Man muss sich nicht permanent anbiedern"
  44. Würzburger Mozartfest 2019: Karten, Programm und Livestreams
  45. Mozartfest: Wo die Stars heiße Milch mit Honig bekommen
  46. Mozartfest 2019: Zahlen und Vorverkauf
  47. Mutiges Mozartfest-Motto: "Mozart, ein Romantiker?"
  48. Die beglückende Zeitlosigkeit Leonard Bernsteins
  49. Mozartfest meldet fünf Prozent mehr Besucher als 2017
  50. Jupiternacht: Klanglandschaften, Krach und Harmonie

Schlagworte

  • Balthasar Neumann
  • Buchbinder
  • Cecilia Bartoli
  • Chamber Orchestra of Europe
  • Jonas Kaufmann
  • Kapitel
  • Kissinger Sommer
  • Künstlerische Leiter
  • Max Littmann
  • Mozartfest Würzburg
  • Muchtar Al Ghusain
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!