SCHWEINFURT

Che Guevara: „Vaterland oder Tod!“

Freiheitskämpfer oder Massenmörder? Eine Collage aus Musik, Text und Tanz versucht, sich Che Guevara zu nähern, der zur nahezu entpolitisierten Pop-Ikone wurde.
„Che“ ist eine Collage aus Text, Musik und Tanz. Foto: Foto: Josef Lamber
Che Guevara: Ein Freiheitskämpfer, den Jean-Paul Sartre oder Rudi Dutschke idealisierten, den Unabhängigkeitsbewegungen zum Märtyrer erhoben, den die Werbeindustrie zur Ikone stilisierte? Oder: Ein Massenmörder, der Arbeitslager errichtete, in denen Revolutionsgegner und Homosexuelle interniert wurden, ein Ignorant rechtsstaatlicher Standards? Dieser Widerspruch hing am Ende der Collage „Che – Ein Leben für die Revolution“, die in der Schweinfurter Disharmonie ihre Premiere feierte im Raum. In Wort, Musik und Tanz zeichneten der Schauspieler Peter Hub, die Tänzerin, Gitarristin und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen