Würzburg

Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss

Die fünf Sänger und ihr kleiner grüner Kaktus: "Comedian Harmonists" am Mainfranken Theater in Würzburg Foto: Thomas Obermeier

Vorab eine Warnung und ein Tipp. Erst der Tipp: Wer im Mainfranken Theater Würzburg dieses Stück sehen will, das bis April nun noch zwölf Mal auf dem Spielplan steht, sollte rechtzeitig Karten besorgen. Vermutlich wird öfters mal oder vielleicht bald immer das "Ausverkauft"-Schild an der Abendkasse hängen. So wie damals, 1930, als die Comedian Harmonists zum ersten Mal auf Konzerttournee gingen, rasch im ganzen Land bekannt wurden und bald so beliebt waren, dass eine Zeitungsnotiz genügte, um in großen Städten die Säle zu füllen. Im Mainfranken Theater hatte ja offenbar auch schon der Name genügt, um bei der Premiere am Samstag die Reihen bis ganz hinten und oben dicht zu füllen. Wenn jetzt die Runde macht, dass die Comedian Harmonists...

Achtung, Ohrwurm-Gefahr

Halt, schnell noch die Warnung. Wer anfällig ist für Würmer im Ohr und nicht den ganzen Nachhauseweg und die halbe Nacht von der schönen Isabella aus Kastilien und von Veronika pfeifen, über den kleinen grünen Kaktus singen und einen Freund, einen guten Freund besummen will, der sollte lieber nicht in dieses Stück. Weil, man wird sich da einige Ohrwürmer holen.

Wie "Liebling, mein Herz läßt Dich grüßen" aus jenem Durchbruchsjahr des einst so populär gewordenen Berliner Vokalensembles, das schlichte Volkslieder – einzig vom Klavier begleitet – in so vollendeter, inniger Harmonie sang und seine Schlager so flott und gewitzt darbot, dass Zuhörer allüberall enthusiastisch jubelten und sich Kritiker überschlugen.

Zwischen Brahms und Blues: Auf mühsamem Weg zum Erfolg

Auf der Bühne im Mainfranken Theater sind sich die fünf Sänger und ihr Pianist eben noch übermüdet, erschöpft, hungrig und deprimiert fast an die Gurgel gegangen. Seit Monaten proben und üben sie jetzt, Nacht für Nacht, stundenlang. Weil sie sich tagsüber beim Chorsingen verdingen oder irgendwelchen Gelegenheitsarbeiten nachgehen müssen. Weil sie gerade mal ein paar wenige Lieder zusammen haben und es immer noch nicht so wie bei den "Revelers", dem berühmten amerikanischen Vorbild klingt. Das deutsche Pendant wollen sie werden, doch noch tun sie sich mit der Musik – irgendwo zwischen Brahms und Blues – schwer.

Fotoserie

Premiere Comedian Harmonists

zur Fotoansicht

Aber als da plötzlich nachts um halb Vier die keifende Wirtin in der Türe steht, mit Kittelschürze, Haube, Pantinen und Waschkorb, da geht es plötzlich wunderbar zusammen. Da stimmen die Töne, da ist alles ein einziger zarter Wohlklang. Küss' die Hand, Madame!

Zwölf Rollen für den einzigen, der nicht singt

Ob's an der Wirtin liegt? Alexander Darkow soll zuvorderst erwähnt werden. In der Inszenierung von Andreas Wiedermann ist er der einzige, der nicht singt oder musiziert – und er hat mächtig zu tun. Protestierende Wirtin, gelangweilter Variété-Direktor, geschäftstüchtiger und zigarettenrauchender Musikagent, Conferencier, Platten-Label-Chef, SA-Mann, Arbeitsloser, Telegrammbote, Garderobier, Theaterdirektor ... in zwölf Rollen und ebenso viele Kostüme schlüpft Darkow und mit Pfiff, Komik und Schnodderschnauze verkörpert er quasi mal eben den ganzen Musikbetrieb und die Gesellschaft der ausgehenden Goldenen Zwanziger im Alleingang.

Auf dem Plattenteller: das Quintett in Aktion Foto: Thomas Obermeier

Den Rest besorgt das clevere Bühnenbild von Aylin Kaip. Die Comedian Harmonists bewegen sich, choreografiert von Elisabeth Margraf, auf einem kleinen Plattenteller. Erst mit Hosenträgern, Knickebockern und Pullunder. Später mit Frack und lackglänzenden Schuhen. Wann immer nötig, dient der riesige Grammophontrichter dahinter als Projektionsfläche für bewegte Bilder aus der Zeit.

Und die, die singen? Man mag keinen unter den drei Tenören, dem Bariton, dem Bass herausheben. Cedric von Borries, Martin Pauli, Wolfgang Mirlach, Daniel Fiolka und Jakob Mack verstehen es, angeleitet von ihrem Pianisten André Callegaro, die so oft gehörten, abgenudelten Schlager frisch, stimmig und eben auch in schönster Innigkeit und Harmonie gemeinsam wie neu zu präsentieren – und wie einst unter großem Jubel im Saal.

Keine Dokumentation – sondern ein Stück über den Glauben an sich und die Freunde

Autor Gottfried von Greiffenhagen geht es in seinem vor 30 Jahren uraufgeführten "Schauspiel mit Musik" nicht darum, wie es wirklich gewesen sein mag – in der Dachkammer von Harry Frommermann, der die Revelers so liebte und 1927 via Zeitungsannonce Berufssänger für ein eigenes Ensemble suchte. Und beim kometenhaften Aufstieg. Bei den Schallplattenaufnahmen. Oder 1932 beim Auftritt in der nicht gerade für Unterhaltungsmusik gedachten Berliner Philharmonie, bei dem es das konservative Publikum von den Sitzen riss. Wie es war, beim beschämenden Gang vor die Reichskulturkammer 1934...

Es geht in diesem Stück – frei, lebhaft – um Freundschaft und den Glauben an sich und die Gruppe. Um Zusammenraufen, um den Umgang mit Scheitern und Erfolg. Und schließlich um schleichendes Gift und die Macht, mit der ein Terrorregime alles zerstört.

Bitteres Ende – und der Grammophontrichter in Trümmer

Drei Juden, drei Arier – die Comedian Harmomists werden gespalten. Den Zwang, nur noch im Ausland auftreten zu können, hält das Sextett nicht aus. "Nicht die Nazis sind schuld, Ihr seid es", werfen die einen den anderen vor. Auf der Bühne ist es der Schalltrichter, der da donnernd unter Theaterdonner zerbricht.

Ein trauriges Ende. Das aufgefangen wird durch reichlich Zugaben, den geplanten und den vom Premierenpublikum stehend verlangten. "Wochenend und Sonnenschein" ... Wie gesagt, man hat danach was im Ohr. Und die Karten werden wohl rasch knapp werden.

Nächste Aufführungen am Mainfranken Theater am 26. Oktober, 7. und 13. November und 1. Dezember, jeweils 19.30 Uhr. Karten unter Tel. (0931) 39 08-124, E-Mail: karten@mainfrankentheater.de

Rückblick

  1. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  2. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  3. Kleist – als Spion in Würzburg?
  4. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  5. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  6. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  7. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  8. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  9. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  10. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  11. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  12. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  13. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  14. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  15. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  16. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  17. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  18. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  19. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  20. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  21. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  22. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  23. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will
  24. Was Markus Trabusch zur Kritik an seinem Führungsstil sagt
  25. Mainfranken Theater: Wackelt neuer Vertrag für Intendanten?
  26. Mainfranken Theater: Die Fragen der Menschheit als Tanz
  27. Mainfranken Theater: "Götterdämmerung" nachts im Museum
  28. Die Projektile des Teufels
  29. Clevere Kniffe für eine "Götterdämmerung" ohne Mammut-Orchester
  30. Familie als Drama: Letzte Saison im alten Mainfranken Theater
  31. Gänsehaut-Momente bei Carmina Burana
  32. Der unbekannte Würzburger hinter Carl Orffs Welthit
  33. Tanz am Mainfranken Theater: Vom Suchen und Finden der Sprache
  34. In der Umarmung des Orchesters
  35. Wie Ferdinand von Schirach hellen Menschen das Dunkle erklärt
  36. Ferdinand von Schirach und sein 08/15-Mercedes
  37. Sisyphos muss in Würzburg bleiben
  38. Der Traum vom Nibelungenschatz
  39. MdL Halbleib fordert Staatstheater für Würzburg
  40. Die Irrfahrt eines jungen Würzburgers
  41. Historische Spuren bei Theatersanierung entdeckt
  42. Würzburger Dirigentin auf dem Sprung hinaus in die Welt
  43. Mystik und Apokalypse mit Bruckners Achter
  44. Marie Jacquot geht, Gábor Hontvári wird ihr Nachfolger
  45. Wenn Smetanas Moldau in Würzburg fließt
  46. Genial und voller Macken: Aus dem Leben berühmter Komponisten
  47. Kleists Kriegsdrama als Spielwiese der modernen Gesellschaft
  48. Mainfranken Theater: Ein Junge sucht das Glück
  49. Was Wagner in Würzburg lernte
  50. Würzburger Maskenbildner gewinnt Gold

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alice Natter
  • Berliner Philharmonie
  • Blues
  • Comedians
  • Johannes Brahms
  • Mainfranken Theater
  • Mainfranken Theater Würzburg
  • Sänger
  • Tenöre
  • Theaterintendanten
  • Vokalensembles
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!