WÜRZBURG

Cowboy trifft Sphinx: Als Nixon Mao die Hand schüttelte

Die Oper „Nixon in China“ am Mainfranken Theater ist vertonte Zeitgeschichte. Aber nicht nur das: Hier werden allerhand Abgründe hör- und sichtbar.
Die Amis schweben ein, und unten jubeln die Chinesen. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Machen wir uns nichts vor: Gegen Trump wirkt der verlogene Richard Nixon, US-Präsident von 1969 bis 1974, wie ein Waisenknabe. Immerhin: Mit seiner Chinareise und dem Treffen mit Mao ist ihm 1972 ein Moment von bleibender Bedeutung gelungen. Wenige Monate später trat Nixon, wegen seines Hangs zu unsauberen Methoden seinerzeit „tricky Dick“ genannt, im Zuge der Watergate-Affäre allerdings zurück, um einem Amtsenthebungsverfahren zuvorzukommen. Wenn Trump sich nun tatsächlich mit dem nordkoreanischen Möchtegern-Mao Kim Jong-un trifft, könnte es bald danach vielleicht wieder einen solchen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen