Cranach und das Lutherbild-Problem

Lucas Cranach: Porträts aus der Werkstatt des Malers prägen bis heute die Vorstellungen von Luther. Doch: Entsprechen die seriell als Werbung für die Reformation produzierten Bilder der Wirklichkeit?
So kennt man ihn: Martin Luther (1533). Ob er wirklich so ausgesehen hat, ist fraglich. Dem Maler Lucas Cranach ging's um die Verbreitung eines Images. Links im Text: Luther als „Junker Jörg“ aus der Cranach-Werkstatt, Cranach-Signet. Foto: Fotos Germanisches Nationalmuseum
Wir wissen letztlich nicht, wie Luther ausgesehen hat“, sagt Dr. Daniel Hess. Wie das? Es gibt doch Bilder aus allen möglichen Lebensphasen des Reformators. Bilder, die seit dem 16. Jahrhundert zigfach reproduziert, in Büchern gedruckt, in Ausstellungen gezeigt wurden. Und Hess, Experte für Kunst vor 1800, steht im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg auch noch direkt vor einem Luther-Porträt. Es stammt von Lucas Cranach dem Älteren. Zeitgenössische Porträts von Martin Luther kommen meist aus der Werkstatt des um 1472 in Kronach geborenen Malers. Das Problem: Sie beeinflussen das Luther-Bild bis heute, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen