SCHWEINFURT

Crossover beim Nachsommer: Breakdance verwagnert

Nachsommer Schweinfurt: Gespräch mit dem Regisseur und Dirigent Christoph Hagel über sein neues Crossover-Projekt „Fuck You Wagner“ mit der Dancefloor Destruction Crew.
Der Regisseur und seine Crew – der Berliner Operndirigent Christoph Hagel (Vierter von links) hat mit der Schweinfurter Breakdance-Gruppe Dancefloor Destruction Crew bereits das Stück „Breakin' Mozart“ gemacht. Beim Schweinfurter Nachsommer feiert nun die neue Produktion „Fuck You Wagner“ am 9. September Premiere.
Der Regisseur und seine Crew – der Berliner Operndirigent Christoph Hagel (Vierter von links) hat mit der Schweinfurter Breakdance-Gruppe Dancefloor Destruction Crew bereits das Stück „Breakin' Mozart“ gemacht. Beim Schweinfurter Nachsommer feiert nun die neue Produktion „Fuck You Wagner“ am 9. September Premiere. Foto: flow 'n' mary

Angst vor Crossover hat der Berliner Opernregisseur und Dirigent Christoph Hagel sicher nicht. Für seine mutigen Produktionen ist er bekannt. Nach dem Erfolg von „Breakin' Mozart“ zeigt Hagel nun ein neues Projekt gemeinsam mit der Schweinfurter Breakdance-Gruppe „Dancefloor Destruction Crew“. Beim Schweinfurter Nachsommer feiert das von der Stadt Schweinfurt in Auftrag gegebene Stück „Fuck You Wagner“ Premiere, mit dem die DDC und Hagel dem Breakdance neue musikalische Welten erschließen wollen. Im Interview spricht Hagel darüber, warum es so spannend ist, Wagners Musik mit modernem Breakdance zu konfrontieren, und wie er und die DDC gemeinsam Stücke entwickeln.

Frage: Der Titel „Fuck You Wagner“ Ihrer neuen Produktion mit der Dancefloor Destruction Crew hat nicht nur den Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé zusammenzucken lassen. Was hat Ihnen denn Wagner getan?

Christoph Hagel: Der Titel ist natürlich eine kleine Provokation.

Im Grunde versuchen wir in dieser Produktion, uns Wagner von zwei Seiten zu nähern: von der ernsthaften, zum Beispiel in Isoldes Liebestod, im Karfreitagszauber und im Siegfried-Idyll, zum andern natürlich von der humoristischen Seite, so in einigen Stücken aus der Walküre und natürlich in der Prügelszene aus den Meistersingern. Das ist dann der Fun-Aspekt. Die Figuren unseres Stücks – Siegfried, Tristan und Isolde, Lohengrin oder Beckmesser – sind Schüler einer Schulklasse, deshalb der Titel in Anlehnung an einen berühmten Schulfilm.

Sie haben zum Thema Bach, Beethoven und Mozart mit Breakdancern gearbeitet. Ist Wagner das größte Experiment?

Hagel: Jedenfalls ist der Abstand der beiden Welten, die sich hier finden sollen, besonders groß: auf der einen Seite Wagner mit seinen metaphysischen Räumen – in der Psychologie nennt man das Metaebenen –, auf der anderen Seite der diesseitige, unmittelbar und heftig wirkende Breakdance der DDC. Das macht die Produktion so spannend.

Hat man Sie vorher gewarnt, Wagner und Breakdance zusammenzubringen?

Hagel: Nein, überhaupt nicht. Natürlich geht es hier nicht nur um den Heiligen Wagner. Aber auch in Bayreuth ist er das schon lange nicht mehr. Für mich persönlich kann ich sagen: „Love You Wagner!“

Hochkultur und Jugendkultur zusammenzubringen, ist eines Ihrer großen Lebensthemen. Was interessiert Sie besonders daran?

Hagel: Lebensthema ist vielleicht ein zu großes Wort. Aber tatsächlich arbeite ich an diesem Thema nun schon fast zehn Jahre. Wie alle Klassik-Künstler bemühe ich mich um einen Platz der klassischen Musik in diesen modernen, verrückten und auch bedrückenden Zeiten. Für mich gab es nie die Unterscheidung zwischen U und E, alt und neu. Und Breakdance ist in seinen fast unbegrenzten kreativen Möglichkeiten ein idealer Partner für die Klassik.

Ist Breakdance für Sie eine unterschätzte Kunst?

Hagel: Ja, Breakdance ist ein eigenes, komplettes Genre. Es gibt eine eigene Fachsprache, wie in der klassischen Musik. Bei uns ist es Allegro, Vivace, Rondo, im Breakdance Dubstep, Breakbeat, Windmill. Und ständig entsteht Neues. Breakdance ist ein Teil von Hip-Hop, und Hip-Hop ist heute die weltweit führende Jugendkultur.

Kann man mit solchen Projekten mit der DDC nachhaltig anderes, jüngeres Publikum ansprechen?

Hagel: Auf jeden Fall. Die DDC und ich touren seit drei Jahren mit „Breakin' Mozart“, wir sehen überall viele Kinder und Jugendliche, aber auch Großeltern mit ihren Enkeln und Party People.

Was zeichnet die DDC aus?

Hagel: Die DDC hat einen eigenen Stil entwickelt, der sehr erfolgreich ist. Sie kombiniert Breakdance-Battles mit Showbiz. Es ist interessant zu sehen, wie man damit Klassik erzählen kann. Darüber hinaus ist gerade bei der DDC das Gesamtkonzept der Aufführung wichtig, der rote Faden, die inhaltlichen Schwerpunkte. Dieser Showinhalt entsteht in einem langen Entwicklungsprozess zwischen der DDC und mir – ein sehr wichtiger Vorgang.

Wie gehen Sie solche Projekte grundsätzlich an, wie ist die Zusammenarbeit zwischen den Tänzern und Ihnen?

Hagel: Das ist immer ein bisschen anders. Für mich stehen natürlich die Musikstücke im Mittelpunkt. Ich versuche, den Tänzern die Besonderheit, die Emotion, die Konstruktion der Musik zu vermitteln, und bin gleichzeitig gespannt, wie sie reagieren und was ihnen dazu einfällt. Und dann geht es in den Proben tatsächlich um viele einzelne Takte und dazu passende Bewegungen. Manchmal geht es ganz schnell, manchmal ist es ein langer Prozess. Und Konflikte gehören nun mal dazu.

Kann man in die Geschichte, in der es um Integration geht, auch mehr hineininterpretieren angesichts des schlimmen Sommers mit den Anschlägen in Würzburg, Ansbach oder München?

Hagel: Vielleicht in einem sehr übertragenen Sinn. Es geht tiefer, es ist eine anthropologische Fremdheit. Der Fremde kommt in die Stadt, in diesem Fall Schweinfurt, integriert sich, integriert sich nicht, wird verstanden, wird nicht verstanden. Und geht wieder. Und das ist Lohengrin. Hier ist es ein Schüler, der mit Namen Wagner heißt. Der Titel heißt auch „Fuck You Wagner“, weil die anderen ihn ablehnen.

Was sind Ihre nächsten Projekte? Es gibt wohl auch ein Sportprojekt, bei dem Karate und Stravinsky eine Rolle spielen?

Hagel: Oh, das Sportprojekt dauert noch sehr lange. Zunächst einmal liegt der Fokus ganz auf der Uraufführung von „Fuck You Wagner!“ Und dann wollen wir unsere Stücke ja auch spielen! „Fuck You Wagner“ spielen wir nächstes Jahr in Bayreuth, das prickelt natürlich, und „Breakin' Mozart“ kommt in München, Stuttgart, Wien und vielleicht bald in China. Das wollen wir jetzt erstmal genießen.

Nachsommer Schweinfurt

Das Festival findet dieses Jahr vom 9. September bis 1. Oktober statt. Gespielt wird hauptsächlich in der SKF-Halle 411 sowie in der Kunsthalle. Die Termine: 9., 10., 11. und 21. September (jeweils 19.30 Uhr, SKF-Halle 411): „Fuck you Wagner“ – Richard Wagner meets Breakdance mit der Schweinfurter Dancefloor Destruction Crew und dem Berliner Regisseur und Dirigenten Christoph Hagel (alle Vorstellungen ausverkauft).

16. September (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): „Power! Percussion“

17. September (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett

22. September (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): Malia & Trio

23. September (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): Sjaella a cappella – Junge Bühne

24. September (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): Johanna Juhola Reaktori – Tango

25. September (11 Uhr Kunstmatinee in der Kunsthalle): Trio NeuKlang

30. September (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): tenThing – Brass (auch 11 Uhr als Schülerkonzert)

1. Oktober (19.30 Uhr, SKF-Halle 411): The Puppini Sisters.

Tickets gibt es unter www.nachsommer.de sowie in der Main-Post-Geschäftsstelle Würzburg, Plattnerstraße 14, Würzburg, sowie beim Schweinfurter Tagblatt, Schultesstraße 19a, Schweinfurt, und unter Tel. (09 31) 60 01 60 00. Alle Vorstellungen „Fuck you Wagner“ sind ausverkauft, für die anderen gibt es noch Resttickets.

Konzentriert bei den Proben: Christoph Hagel lässt sich eine Szene in „Fuck you Wagner“ von Mitgliedern der DDC zeigen.
Konzentriert bei den Proben: Christoph Hagel lässt sich eine Szene in „Fuck you Wagner“ von Mitgliedern der DDC zeigen. Foto: Oliver Schikora

Rückblick

  1. Wölfe starten an der Nordsee in die Saison
  2. Crossover beim Nachsommer: Breakdance verwagnert
  3. mainDing: Neues Stadtmagazin für Schweinfurt
  4. „Fest der Besten“: DDC tritt bei Silbereisen auf
  5. Breakin' Mozart zu Gast im Gasteig
  6. DDC tanzt mit Florian Silbereisen
  7. Körper-Kaleidoskope: Die DDC mit Breakin' Mozart im Theater
  8. Breakdance in Lederhosen
  9. Breakin' Mozart: Die DDC kehrt ins Theater zurück
  10. Eine Woche bis zur Arschbomben-WM
  11. Startschuss für „Schweinfurt blobt“
  12. Zwei Großereignisse der DDC für Wasserratten
  13. Deutschlands beste Breakdancer in Schweinfurt
  14. Wochenendfahrt zur DDC in Berlin
  15. DDC: Breakdance, Blob und Arschbomben
  16. DDC im Varieté
  17. Die Welt nach Franken holen
  18. DDC im Wintergarten Varieté
  19. DDC: Jahresabschluss beim FC Bayern
  20. DDC bei "Got to Dance": „Wir wollen, dass unsere Show perfekt ist“
  21. DDC sind im Finale!
  22. "Got to Dance": Die Nerds wollen ins Finale
  23. DDC aus Schweinfurt bei Pro7-Tanzshow
  24. Breakin' Mozart: DDC aus Schweinfurt begeistert
  25. DDC gewinnt den Golden Collibri
  26. Breakdance-Weltmeister rocken die Baskets
  27. Schweinfurter DDC tanzt Mozart-Projekt von Christoph Hagel
  28. Vom Glück derBewegung
  29. Der etwas andere Unterricht mit DDC-Breakdancern
  30. 2500 Euro für Zelttheaterwoche und Breakdancer
  31. Vom Glück der Bewegung: Breakdance und Theater mit DDC
  32. DDC: Mit der Nerd-Show zum WM-Titel
  33. Wieder Weltmeister: Schweinfurter Breakdance-Crew siegt in Bochum
  34. DDC will WM-Titel holen
  35. DDC: Getanzte Geschichte aus Farben und Licht
  36. "Dancefloor Destruction Crew" ist Europameister im Breakdance
  37. Breakdance im Theater
  38. Show macht Lust auf „StreetDance 2“
  39. Mit heißen Sohlen auf dem Weg der Elemente
  40. Erstes Tänzer-Casting der DDC Company in Schweinfurt
  41. Theater-Projekt der DDC in Schweinfurt
  42. Dancefloor Destruction Crew
  43. Tänzer für Theater-Projekt gesucht
  44. Breakdancer ausgeschieden
  45. Turngeschichten mitten aus dem Leben
  46. Supertalente des Breakdance
  47. Tanzschlacht im Ruhrpott
  48. Mit „Headspins“ in die Revanche
  49. Schweinfurter sind die neuen Weltmeister des Hip-Hop

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Break Dance
  • DDC Dancefloor Destruction Crew
  • Hagel
  • Ludwig van Beethoven
  • Nachsommer Schweinfurt
  • Richard Wagner
  • Sebastian Remelé
  • Stadt Schweinfurt
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!