Würzburg

Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle

Der Räuber Hotzenplotz und seine Gegenspieler Kasperl und Seppel Foto: Thomas Obermeier

Wer seinen Kinder – und auch sich selbst – mal eine bonbonbunte zauberhafte Verschnaufpause in der Vorweihnachtszeit gönnen möchte, dem sei ein Besuch im Würzburger Mainfranken Theater ans Herz gelegt. Denn dort treibt jetzt schaurig und dödelig der Räuber Hotzenplotz sein höchst vergnügliches Unwesen.

Die Kaffeemühle als Objekt der Begierde

Die Geschichte ist altbekannt, aber immer wieder schön: Kaum haben Seppel (Bastian Beyer) und sein bester Kumpel Kasperl (Lukas Paul Mundas) für die Großmutter (Julia Baukus) eine Geburtstagsüberraschung besorgt, klaut ihnen der finstere Räuber Hotzenplotz (Matthias Fuchs) doch glatt das Geschenk, eine klingende Kaffeemühle. Kasperl und Seppel beschließen, Hotzenplotz zu überlisten und sich die Mühle zurückzuholen, der jedoch durchschaut den Plan und nimmt die beiden gefangen. Und so muss der eine fortan für den Räuber die Höhle putzen, der andere landet beim zwielichtigen Zauberer Petrosilius Zwackelmann (Georg Zeies) zum Kartoffelschäldienst. Wie gut, dass die in eine Unke verzauberte Fee Amaryllis (Julia Baukus) noch ein Hühnchen mit dem schrägen Magier zu rupfen hat und den beiden Freunden aus der Patsche helfen kann. Und so steht einem schmissigen musikalischen Happy End bald nichts mehr im Wege...

Der Räuber Hotzenplotz stiehlt der Großmutter die Kaffeemühle. Foto: Thomas Obermeier

Regisseurin Bea Martinek schuf mit ihrem einfallsreichen Team eine kurzweilige Umsetzung des Kinderbuchklassikers von Otfried Preußler. Mal komisch, mal leicht unheimlich, doch stets absolut kindgerecht präsentiert sich so ein munterer Theaterspaß in angemessenen 75 Minuten. Die Bühne von Stephanie Dorn macht Staunen, besonderer Hingucker sind dabei Zauberer Zwackelmanns riesiges, mit allerlei magischem Bedarf gefülltes Hochregal und die raumgreifende Riesenunke. Für den Entwurf ihrer farbenprächtigen Kostüme müssten andere wohl zu bewußtseinserweiternden Substanzen greifen, einfach herrlich schrecklich. Und Mariella von Vequel-Westernach untermalt mit ihrer Lichtgestaltung das Geschehen und taucht die Bühne stimmungsvoll mal in quietschvergnügte Neonfarben, mal in neblig waberndes Grau.

Von den Vorzügen der Kartoffel

Die Darsteller zeigen sich bestens aufgelegt und scheinen ihre Rollen zu genießen. Lukas Paul Mundas und Bastian Beyer beweisen als Kasperl und Seppel schauspielerische Bandbreite, sind hier mal schlau und mutig, da mal tollpatschig und verunsichert. Julia Baukus gibt die liebenswerte Großmutter in tütteligem Tippelschritt und beeindruckt als Amaryllis mit gymnastischer Gelenkigkeit und gesanglicher Stimmkraft. Matthias Fuchs verleiht dem Hotzenplotz viel schauerliche Autorität, richtig böse kann man aber nicht auf ihn sein. Direkt aus einem Tim Burton Film scheint Georg Zeies als Zauberer Zwackelmann entsprungen, wenn er mit leicht wirrem Blick über die Bühne tänzelt und dazu über die Vorzüge der Kartoffel singt.

Georg Zeies als Petrosilius Zwackelmann Foto: Thomas Obermeier

Wirklich fehlen würde der "Räuber Hotzenplotz"-Inszenierung aber die musikalische Unterstützung durch Adrian Sieber (Gitarre), Kevin Sauer (Akkordeon) und Lorenz Huber (Kontrabass). Jenseits der bloßen Untermalung setzten sie hochmusikalisch handlungstechnisch bekräftigende Akzente, als eine Art von schrägem Hausmusiktrio, singende Säge inklusive. Die jungen Zuschauer hatten, gemeinsam mit den Erwachsenen, die sie begleiten durften, viel Freude am Bühnengeschehen und erklatschten sich dann auch stürmisch eine gesangliche Zugabe.

Nächste Vorstellungen am 2., 3. und 4. Dezember, Beginn jeweils um 9 und 11 Karten unter Tel.: (0931) 3908 124.

Rückblick

  1. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  2. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  3. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  4. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  5. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  6. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  7. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  8. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  9. Kleist – als Spion in Würzburg?
  10. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  11. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  12. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  13. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  14. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  15. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  16. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  17. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  18. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  19. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  20. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  21. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  22. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  23. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  24. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  25. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  26. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  27. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  28. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  29. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will
  30. Was Markus Trabusch zur Kritik an seinem Führungsstil sagt
  31. Mainfranken Theater: Wackelt neuer Vertrag für Intendanten?
  32. Mainfranken Theater: Die Fragen der Menschheit als Tanz
  33. Mainfranken Theater: "Götterdämmerung" nachts im Museum
  34. Die Projektile des Teufels
  35. Clevere Kniffe für eine "Götterdämmerung" ohne Mammut-Orchester
  36. Familie als Drama: Letzte Saison im alten Mainfranken Theater
  37. Gänsehaut-Momente bei Carmina Burana
  38. Der unbekannte Würzburger hinter Carl Orffs Welthit
  39. Tanz am Mainfranken Theater: Vom Suchen und Finden der Sprache
  40. In der Umarmung des Orchesters
  41. Wie Ferdinand von Schirach hellen Menschen das Dunkle erklärt
  42. Ferdinand von Schirach und sein 08/15-Mercedes
  43. Sisyphos muss in Würzburg bleiben
  44. Der Traum vom Nibelungenschatz
  45. MdL Halbleib fordert Staatstheater für Würzburg
  46. Die Irrfahrt eines jungen Würzburgers
  47. Historische Spuren bei Theatersanierung entdeckt
  48. Würzburger Dirigentin auf dem Sprung hinaus in die Welt
  49. Mystik und Apokalypse mit Bruckners Achter
  50. Marie Jacquot geht, Gábor Hontvári wird ihr Nachfolger

Schlagworte

  • Würzburg
  • Eva Werner
  • Begierde
  • Feen
  • Freude
  • Happy smiley
  • Kinderbuchklassiker
  • Kontrabass
  • Lorenz Huber
  • Mainfranken Theater
  • Matthias Fuchs
  • Otfried Preußler
  • Regisseure
  • Räuber
  • Schauspieler
  • Tim Burton
  • Zauberer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!