WÜRZBURG

Das zornige Mantra des Michael Fitz

Ein Bayer, noch dazu ein Oberbayer, singt über Gefühle. Noch dazu über Gefühle von Männern. Klingt schrecklich? Verlangt von den Zuhörern Mut? Nicht, wenn der Oberbayer Michael Fitz heißt und noch dazu ganz formidabel und wunderbar Gitarre spielt.
Ein Bayer, noch dazu ein Oberbayer, singt über Gefühle. Noch dazu über Gefühle von Männern. Klingt schrecklich? Verlangt von den Zuhörern Mut? Nicht, wenn der Oberbayer Michael Fitz heißt und noch dazu ganz formidabel und wunderbar Gitarre spielt. Am Freitagabend war der Mann, den immer noch die meisten eher als Carlo Menzinger vom Münchner „Tatort“ denn als Musiker kennen, im Würzburger Bockshorn zu Gast. Und nein, der oberbayerische Gesang über Männergefühle klang nicht schrecklich. Sondern ziemlich gut.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen