WÜRZBURG

Der Strudel des Lebens: Umjubelte Premiere einer neuen Compagnie

Anna Jirmanova und Dávid Kristóf - eine von vielen Paarungen, die diesen Abend zum Erlebnis machen.
Anna Jirmanova und Dávid Kristóf - eine von vielen Paarungen, die diesen Abend zum Erlebnis machen. Foto: Thomas Obermeier

Es ist dieser Moment ganz zum Schluss, tatsächlich nur ein Augenblick, der klarmacht: Dieser Abend wird fortwirken. Die Musik ist verklungen, die Compagnie steht, über die ganze Bühne verteilt, mit dem Rücken zum Publikum. Applaus brandet auf. Da drehen die Tänzer noch einmal den Kopf und blicken zurück – direkt in die Augen des Zuschauers, so scheint es jedenfalls. Erst dann: Licht aus.

Mit „Chansons“ hat die neue Tanzcompagnie am Mainfranken Theater die Saison eröffnet. Und ganz offensichtlich die Herzen des Publikums gewonnen. Keine leichter Einstand für Dominique Dumais, die neue Tanzchefin, nachdem der Vertrag ihrer populären Vorgängerin Anna Vita zum Ende der vergangenen Saison unter dem Protest einer ergebenen Fangemeinde nicht verlängert worden war.

26 Chansons bilden 26 einzelne Geschichten und einen roten Faden

„Chansons“ ist so etwas wie Episoden- und Handlungsballett in einem – 26 Chansons etwa von Jeanne Moreau, Jeff Buckley, Carla Bruni, Léo Ferré, Edith Piaf, Grace Jones, Francis Cabrel, Nina Simone, Barbara, Leonard Cohen und natürlich Jacques Brel bilden in zwei Akten zwar 26 einzelne Geschichten, Dramen, Anekdoten, irgendwie entsteht schließlich aber doch so etwas wie ein roter Faden. Vielleicht, weil das Genre Chanson in all seiner Vielgestaltigkeit immer ganz nah an den grundlegenden Emotionen bleibt – oder, um es mit einem Titel von Jeanne Moreau („Le tourbillon de la vie“) zu sagen, weil es immer um den Strudel des Lebens geht.

Fotoserie

Chansons

zur Fotoansicht

Vielleicht aber auch, weil Dominique Dumais und Kevin O'Day, der die Position eines „Artist in Residence“ bekleidet, sechs Tänzerinnen und sechs Tänzer von auffallend unterschiedlicher Statur verpflichtet haben, die jede und jeder eine ganz eigene, persönliche Ausstrahlung mitbringen beziehungsweise im Laufe des Stückes entfalten. Und die (nicht erst zum Schluss) doch eine Einheit bilden, die immer wieder verblüffende Wucht entfaltet.

Die Truppe durchläuft alle Stadien zwischen Vereinsamung und Pulk

Nur flüchtig, sozusagen pflichtgemäß, streift Dumais in der Neueinstudierung ihrer Choreografie, die sie 2010 für das Staatstheater Mannheim geschaffen hatte, das Klischee des Pariser Bistro, in dem sich die Boheme trifft, um zu lungern, zu feiern, zu lieben, zu streiten, zu kämpfen, zu lachen, zu weinen, zu verzweifeln und zu trösten.

Nach und nach entern die Tänzer die Bühne, jeder für sich, jeder in seiner Muttersprache vor sich hin rechtend (zehn Nationen sind in der Compagnie vertreten). Wie diese Fischschwärme, die sich bei Gefahr zu undurchdringlichen Blöcken verdichten können, durchläuft die Truppe alle Stadien zwischen Vereinsamung und Pulk. Immer wieder finden sich neue Konstellationen, immer wieder treten Solisten und Paare hervor.

Das ganze Spektrum zwischen winziger Geste und akrobatischem Effekt

Die Dynamik der Gruppenführung findet sich in der Körpersprache des einzelnen wieder – technisch wie schauspielerisch überaus anspruchsvoll, lotet Dominique Dumais unter dem Primat eines minutiösen Timings die Möglichkeiten zwischen winziger Geste und akrobatischem Effekt aus. Keine Bewegung ohne Richtung, keine Geste ohne Aussage.

Das ist atemberaubend, bewegend, witzig, auch mal pathetisch, immer aber echt. Das Duett von Clara Thierry und Dominic Harrison zu Jeff Buckleys Version von Leonard Cohens „Hallelujah“ ist ein erster hochintensiver Höhepunkt – ein Paar zwischen Anziehung und Abstoßung, zwischen Abhängigkeit und Fluchtreflex. Es folgen weitere: Der handfeste Kampf zwischen Debora Di Biagi und Étienne Gagnon-Delorme zu Lhasas „El desierto“ (die Wüste). Das Machtspiel zwischen Viola Daus und Tyrel Larson zu Jacques Brels „La chanson des vieux amants“ (das Lied von den alten Liebenden). Die unglaublich anrührenden Duette von Marcel Casablanca und Dávid Kristóf. Oder das urkomische, meisterhaft getimte Duett von Debora Di Biagi und Anna Jirmanova zu Carla Brunis „La derniere minute“ (die letzte Minute).

Es ist ein idealer Einstand – Dominique Dumais unterwirft ihre Compagnie den Kräften einer ebenso wohldurchdachten wie tief empfundenen Natürlichkeit und erreicht damit ein Maximum an Freiheit und Ausdruck. Das Publikum honoriert diese Premiere – und jedes einzelne Ensemblemitglied – mit lang anhaltendem Applaus und einigem Jubel.

Weitere Vorstellungen bis in den Juli. Die nächsten: 10., 19., 27. Oktober. Karten: Tel. (09 31) 39 08-124 oder karten@mainfrankentheater.de

Charismatisches Solo: Clara Thierry
Charismatisches Solo: Clara Thierry Foto: Thomas Obermeier

Rückblick

  1. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  2. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  3. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  4. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  5. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  6. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  7. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  8. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  9. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  10. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  11. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  12. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  13. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  14. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  15. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  16. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  17. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  18. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  19. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  20. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  21. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  22. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  23. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  24. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  25. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  26. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  27. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  28. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  29. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  30. Kleist – als Spion in Würzburg?
  31. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  32. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  33. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  34. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  35. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  36. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  37. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  38. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  39. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  40. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  41. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  42. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  43. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  44. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  45. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  46. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  47. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  48. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  49. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  50. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Mathias Wiedemann
  • Carla Bruni
  • Edith Piaf
  • Grace Jones
  • Jeanne Moreau
  • Jeff Buckley
  • Leonard Cohen
  • Mainfranken Theater
  • Nina Simone
  • Stadien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!