WÜRZBURG

Die Gesichter der Nacht

Ein Schmunzeln lag auf den Gesichtern vieler Konzertbesucher bei den ersten Tönen von Jan Lisieckis Klavierabend beim Würzburger Mozartfest im Kaisersaal. Mozarts zwölf Variationen über „Ah, vous dirai-je Maman“, hierzulande besser bekannt als „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, bei hochsommerlichen Temperaturen schienen aus der Zeit gefallen. Die Heiterkeit wich schnell staunender Aufmerksamkeit, als Lisiecki mit glasklarer Diktion zu spielen anhob. Jeder einzelne Ton leuchtete in makelloser, fast rosiger Schlichtheit.

Von romantischen Nachtstücken sollte im weiteren Verlauf des Abends die musikalische Rede sein. Was der junge Pole an Farben und Gefühlen auspackte, zeichnete ein schier unerschöpfliches Kaleidoskop an Nachtbildern. Unheimlich und abgründig ging es zu bei Robert Schumanns erstem Nachtstück op. 23, dessen erster Satz ursprünglich mit „Leichenzug“ überschrieben war. Die düstere Schwärze ließ schaudern, die trunken schwankende „kuriose Gesellschaft“ heilte die Erschütterung kaum.

Lisiecki hatte nach den ersten Takten seinen Vortrag wegen eines Martinshorns abgebrochen. So hatten die Zuhörer die Gelegenheit, diesen noch einmal zu lauschen und feinste Veränderungen wahrzunehmen.

Lisieckis Spiel ist tief und wissend, er kennt seine Partituren genau und steht mit ihnen in ständigem Diskurs. So schien er auf Antworten zu warten, wenn er sein Spiel unmerklich verzögerte und dann wieder Fahrt aufnahm.

Schweißgebadet

Mit Maurice Ravels „Gaspard de la Nuit“ steuerte der Pianist auf einen Höhepunkt zu. Quirlig irisierend zeichnete er die Wassernixe Undine, um mit beharrlicher Konsequenz sodann das Totenglöckchen in „Gibet“ (Galgen) zu läuten. Schweißgebadet ging Lisiecki in die Pause, was nicht nur den hohen Temperaturen im Saal geschuldet war. Eine fast übermenschliche Präzision und Gefühlsverausgabung mag zu dieser Höchstleistung beigetragen haben.

Die vielen Gesichter der Nacht, aber auch des Pianisten Lisiecki zeigten sich bei den fünf Fantasiestücken op. 3 von Sergej Rachmaninow. Nach Chopins Nocturne e-Moll op. 72/1 und Scherzo h-Moll op. 20 schloss sich der Kreis zu der anfangs bereits angedeuteten reinen Klarheit mit der Zugabe, Schumanns „Träumerei“ wieder.

Rückblick

  1. Nutzungskonzept für das Moz-Hufeisen ist beschlossene Sache
  2. Bürgerinitiative begrüßt neues Nutzungskonzept für das Moz
  3. Nutzungskonzept für Moz-Areal nimmt Hürde im Hauptausschuss
  4. OB: Sanierung der Mozart-Schule auf der Zielgeraden
  5. Reitberger-Stiftung: Moz öffentlich nutzen
  6. Kritik an Moz-Plänen
  7. Standpunkt: Die Chance ist da   
  8. Stadt will mit Mozartschule voran kommen
  9. VR-Bank soll bei Mozartschule einsteigen
  10. VR-Bank will Teile der Mozartschule erwerben
  11. Die Gesichter der Nacht
  12. Katharina Strein ist neue Geschäftsführerin des Mozartfests
  13. Olga Scheps und Chopins Träumerei
  14. Der Stadtrat hat einen Plan fürs Moz
  15. Musik soll in die Mozartschule
  16. Standpunkt: Vom Müllhaufen der Moz-Geschichte
  17. Warum Politik manchmal schwierig ist: Beispiel Mozartschule
  18. Ex-Mozartschule: Zoff zwischen SPD und Oberbürgermeister
  19. Moz ohne Central-Kino: Die Aula ist ungenutzt
  20. Kommt jetzt ein Bürgerbegehren zum Faulhaber-Platz?
  21. Neue Idee: Ein Sozialrathaus in die Mozartschule
  22. Mozartschule wieder mal im Stadtrat
  23. Junge Würzburger wollen Moz-Zukunft gestalten
  24. So geht es nach dem Ja zur Mozartschule weiter
  25. Tag der Entscheidung: Die Bürger bestimmen die Zukunft der Mozartschule
  26. Ratsbegehren und Bürgerbegehren: Das sind die Ziele
  27. Bürgerentscheid am Sonntag: Der große Schritt zur Moz-Lösung?
  28. Ein Zettel, drei Fragen: Alle Infos zum Bürgerentscheid
  29. Hintergrund: Die Mozartschule stand schon oft vor dem Abriss
  30. Standpunkt: Warum das Moz nervt und der Bürgerentscheid trotzdem wichtig ist
  31. Vor Bürgerentscheid: Starke Nachfrage nach Briefwahl
  32. Mozartareal: Aufsichtsbeschwerde wegen Ratsbegehren
  33. Mozartschule: Stadtbaurat nimmt Stellung
  34. Demo vom Dom zur Mozartschule
  35. Verbotene Ausstellung nun in Schaufenstern
  36. Stimmen aus der Moz-Diskussion
  37. Vor Bürgerentscheid: Denkmal oder 140 Wohnungen?
  38. OB: „Stadtbild wichtiger als Verkaufserlös“
  39. Teurer durch Nutzungsmix
  40. „Grüne Oase“ Faulhaberplatz
  41. Denkmal für elf Millionen saniert
  42. „Moz müsste völlig entkernt werden“
  43. Moz-Bürgerentscheid: Main-Post lädt zu Podium
  44. Das war der Chat: Strabag-Bereichsleiter Müller zum Moz-Bürgerentscheid
  45. Mozartschule: Statt Kulturfest jetzt zwei Demos
  46. Standpunkt zum Kulturfestverbot
  47. Mozartschule: SPD jetzt doch für Erhalt
  48. Die Tochter des Erbauers der Mozartschule schreibt einen offenen Brief
  49. Wofür steht die SPD am Mozartareal?
  50. Bürgerentscheid: Stadt lädt zu Infoständen und Veranstaltung im Ratssaal

Schlagworte

  • Würzburg
  • Erna Rauscher
  • Mozart Areal Würzburg
  • Robert Schumann
  • Sergej Rachmaninow
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!