Würzburg

Die Projektile des Teufels

"The Black Rider" ist Magie-Theater. Passt gut in den Rathaushof. Dort führt das Mainfranken Theater das Musical auf.
Cedric von Borries als teuflischer Schütze in 'The Black Rider'. Das Mainfranken Theater führt das Musical im Würzburger Rathaushof auf.
Cedric von Borries als teuflischer Schütze in "The Black Rider". Das Mainfranken Theater führt das Musical im Würzburger Rathaushof auf. Foto: THOMAS OBERMEIER

Im kleinen Würzburger Rathaushof, in der neuerdings überdachten Behr-Halle, übernahm das Mainfranken Theater eine Tradition Würzburger Privatbühnen: das Sommertheater. Start war am Donnerstag mit „The Black Rider“, dem 30 Jahre jungen "Freischütz"-Musical des ungleichen Trios Tom Waits, Robert Wilson und William S. Borroughs..

Im Singspiel leicht nachvollziehbar folgendes: Städter verliebt sich in Försterstochter, kann aber nicht schießen. Der Teufel schenkt ihm Immer-Treff-Munition, der Schreiberling aus der Großstadt gewinnt durch Jagdglück auch die Herzen der Schwiegereltern. Jetzt ist er süchtig (Borroughs lässt grüßen) und geht mit diesen Freikugeln sogar auf die Pirsch, obwohl er weiß, dass der Teufel wahrscheinlich ein Projektil auf die Verlobte lenken wird.

Diese Handlung wird von einfachen Versen getragen und kommentiert: „Das Gewehr ist unsere Butter“, heißt es da volkspoetisch und dadaistisch zugleich und: „Er lief in geborgten Knochen herum.“ Auf deutsche Rezitative folgen gelegentlich ein paar Fetzen aus dem Original. Die Songtexte bleiben englisch. Das ist alles modern, ist Kunst und Unterhaltung, idealer Stoff für ein Sommertheater mitten in der historischen Altstadt. Schon die Privatbühnen, die hier den früher so genannten - weil so bewachsenen – Efeuhof bespielten, profitierten von den Touristen.

Puppenhaft

Co-Autor Robert Wilson selbst macht Magie-Theater mit extrem artifizell agierenden Figuren. Mainfranken-Theater-Regisseur Tim Egloff und Kostümbildnerin Nicole Zielke übernahmen diese Ästhetik ohne Übertreibungen. Sie ließen den sieben Schauspielern so viel Freiraum, dass jede und jeder die Puppenhaftigkeit individuell ausfüllen konnte. Martin Liema als Förster gab jeder Szene den Touch einer Max-Ernst-Collage, Julia Baukus legte so viel Anmut in ihre Tochterrolle, dass sie schon wieder künstlich wirkte. Man zog alle mimischen und choreografischen Tricks.

Und man sang. Allen vorweg Cedric von Borries als Schreiber Wilhelm, dessen Tenor die Hörer unmittelbar emotional packte. Er hat in den drei Jahren nach Abschluss seines Schauspielstudiums schon öfter bei den Kollegen vom Musiktheater mitgewirkt. Aber das ganze „Black Rider“-Ensemble gestaltet diesen Abend gekonnt, unterstützt von einem eigens gegründeten Kleinst-Orchester.

Vor der Pause klammern sich die Sängerinnen und Sänger ein bisschen zu eng an die Notenwerte, die Waits als mitfühlender Kurt Weill für Arme komponierte. Der zweite Teil funktioniert rhythmisch spannender und, weil der Plot jetzt implodiert, insgesamt freier. Deswegen durfte Maria Brendel, die Würzburger Freikugel-Teufelin, am Ende auch noch mal den Begrüßungssong bringen: Das Premierenpublikum hatte sich eine Zugabe erklatscht.

Nächste Vorstellungen: 28. Mai, 5., 13. Juni. Vorverkauf: (0931) 3908-124

Rückblick

  1. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  2. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  3. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  4. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  5. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  6. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  7. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  8. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  9. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  10. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  11. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  12. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  13. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  14. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  15. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  16. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  17. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  18. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  19. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  20. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  21. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  22. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  23. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  24. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  25. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  26. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  27. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  28. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  29. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  30. Kleist – als Spion in Würzburg?
  31. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  32. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  33. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  34. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  35. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  36. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  37. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  38. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  39. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  40. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  41. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  42. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  43. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  44. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  45. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  46. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  47. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  48. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  49. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  50. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Joachim Fildhaut
  • Altstädte
  • Historische Altstädte
  • Kurt Weill
  • Mainfranken Theater
  • Musical
  • Musiktheater
  • Robert Wilson
  • Schauspieler
  • Sänger
  • Sängerinnen und Sänger
  • Tom Waits
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!