Würzburg

Die Wikipedia-Polizei: Das Online-Lexikon leidet an einer starren Hierarchie

Machtkonzentration im Internet: Bekanntestes Online-Lexikon leidet an einer starren Hierarchie.
Wikipedia-Schöpfer Jimmy Wales.

Das Projekt Wikipedia begann mit der revolutionären Idee, kostenloses Wissen von allen für alle zugänglich zu machen. In der Praxis mangelt es der freien Internet-Enzyklopädie aber an demokratischen Strukturen: Die meisten Nutzer sind passive Leser der Artikel, die wenigsten verfassen Texte. Außerdem entscheidet im Zweifelsfall eine kleine Elite von sogenannten Wikipedia-Bürokraten und -Administratoren über die Inhalte. Das Projekt krankt an zunehmender Machtkonzentration.

Für sein Drehbuch zum Spielfilm „Bis aufs Blut“ hat Jung-Regisseur Oliver Kienle aus Rödelsee bei Dettelbach den mit 25 000 Euro dotierten Thomas-Strittmatter-Preis der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg erhalten. Der Südwestdeutsche Rundfunk und CP Medien verfilmen das Drehbuch, der Film soll 2010 fertig werden (wir berichteten ausführlich). Nun wollte Stefanie Lörch, die für das Internet-Marketing des Films zuständig ist, mit einem Wikipedia-Eintrag auf den Film aufmerksam machen. Der Wikipedia-Administrator „He3nry“ machte ihr einen Strich durch die Rechnung. Er entfernte den Eintrag nach einer intensiven Diskussion unter Wikipedia-Administratoren, an der sich Stefanie Lörch nach eigenen Angaben nicht beteiligen durfte. Zwei Stunden nach der Erstellung des Artikels wurde er zur Löschung vorgeschlagen. Grund laut Wikipedia-Administratoren: „Nur Werbung, der Film ist noch nicht fertig, keine Relevanz“. Das sieht Stefanie Lörch anders: „Oliver Kienle hat einen hoch dotierten Drehbuchpreis gewonnen, schon deswegen hat der Artikel Relevanz.“ Es sei gut, dass es die „Wikipedia-Polizei“ gebe, aber hier hätte sie übers Ziel hinausgeschossen. Außerdem sei die letzte Version des Artikels laut Lörch bereits derart gekürzt gewesen, dass nur noch die groben inhaltlichen Daten des Films übrig geblieben waren, von PR keine Spur.

Mit der wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung von Wikipedia und der Professionalisierung der Kontrolle sind die Anforderungen an neue Artikel stetig gewachsen. Das bestätigt Michael Diederich aus Filderstadt, der dienstälteste deutsche Wikipedia-Bürokrat: „Der Druck ist höher. Die meisten Benutzer erwarten perfekt formatierte Artikel. Vollständig, mit Bildern ausgeschmückt, mit Referenzen und internen Verlinkungen.“ Diederich steht als Wikipedia-Bürokrat in der Hierarchie über den Administratoren und kann nicht nur Artikel löschen, sondern auch Administratorenrechte vergeben. In Deutschland gibt es lediglich sechs Bürokraten.

Der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie zufolge nutzen 94 Prozent der 14- bis 19-Jährigen Wikipedia. Allerdings steuern nur vier Prozent der Nutzer selbst Inhalte bei. In Deutschland gibt es rund 23 000 aktive Autoren (Stand: August 2009), also Nutzer, die innerhalb von 30 Tagen mindestens einen Artikel bearbeitet haben. Laut einer Wikipedia-Statistik gibt es aber nur rund 5000 Benutzer mit über 1000 Artikel-Bearbeitungen, also regelmäßig aktive Autoren. Nach oben wird das Feld immer dünner: Rund 330 Administratoren werden von sechs Bürokraten kontrolliert. Diese werden in Wahlen bestimmt. Ist Wikipedia auf dem Weg zu einer elitären Enzyklopädie, deren Inhalt von wenigen Nutzern bestimmt wird, die ultimative Löschrechte haben? Diederich sieht keinen Anlass für derartige Befürchtungen: „Die Bürokraten und Administratoren setzen nur das Ergebnis des Entscheidungsprozesses um, welche Artikel bleiben und welche gelöscht werden sollen. Die Entscheidungsgewalt bleibt bei den Benutzern.“

Der Soziologe Christian Stegbauer kann dem nur „im formalen Sinne“ zustimmen, nicht aber „im realen“. Stegbauer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gesellschafts- und Politikanalyse an der Goethe-Universität in Frankfurt und hat Wikipedia wissenschaftlich untersucht. „Es gibt definitiv eine Machtkonzentration bei Wikipedia“, sagt Stegbauer. Ein Grund sei auf der organisatorischen Ebene das Wahlverfahren von Administratoren und Bürokraten: „In der Praxis sieht es so aus, dass bei Administratorenwahlen meist nur Vorschläge von bereits amtierenden Administratoren berücksichtigt werden. Außerdem ist die abgegebene Stimmenanzahl der Administratoren und Bürokraten bei den Wahlen verhältnismäßig viel höher als die von normalen Benutzern“, sagt Stegbauer. Theoretisch sei jeder Wikipedia-Nutzer wahlberechtigt, der seit drei Monaten angemeldet ist und mindestens 200 Artikel-Bearbeitungen vorzuweisen hat. Diese Bedingungen erfüllten die meisten der angemeldeten Benutzer aber nicht. „Als Neuer ist es heute fast gar nicht mehr möglich, in die Führungsriege zu kommen“, sagt Stegbauer.

Die Machtkonzentration findet auch auf der Artikelebene statt: Während Administratoren und Bürokraten ihre Freizeit für organisatorische Aufgaben opfern, stecken regelmäßig aktive Autoren viel Zeit in die Bearbeitung ihrer Artikel – unentgeltlich, denn Wikipedia wird durch Spenden finanziert. „Wikipedia-Artikel haben oft eine Art Besitzer, also einen Nutzer, der an der Erstellung und Optimierung des Artikels maßgeblich mitgewirkt hat. Diese Besitzer schauen ganz genau hin, wenn andere Benutzer etwas in ihrem Artikel verändern. Sehr oft passt ihnen die Änderung nicht, weswegen sie rückgängig gemacht wird“, sagt Stegbauer. Manchmal mündet das in offenen Streit, bei dem Nutzer, die gegenteiliger Meinung sind, gegenseitig die Artikelversion des anderen überschreiben. So schreckt das Wikipedia-Establishment neue Autoren ab, was auch erklärt, warum die Mehrheit der Nutzer passiv mitliest. Die Flexibilität der freien Enzyklopädie ist auf Grund ihrer Machtstrukturen gefährdet. Gerade den Vorteil, den Wikipedia gegenüber den konventionellen Enzyklopädien hat, droht sie zu verspielen, wenn sie potenzielle Autoren vergrault.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!