WÜRZBURG

Friedenspreisträger: „Die Religion muss sich zurücknehmen“

Friedenspreis des Buchhandels an Aleida und Jan Assmann       -  Die Kulturwissenschaftler Aleida Assmann und Ehemann Jan Assmann erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
Die Kulturwissenschaftler Aleida Assmann und Ehemann Jan Assmann erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Foto: Corinna Assmann, dpa

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an die beiden Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assman. Aleida Assmann (71), greife immer wieder neu virulente Themen von Geschichtsvergessenheit und Erinnerungskultur auf, heißt es in der Begründung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Ihr Mann Jan Assmann (79) habe Debatten zu den kulturellen und religiösen Konflikten der Zeit angestoßen. Jan Assmann kommt am Montag, 18. Juni, zum Würzburger Mozartfest, um mit Intendantin Evelyn Meining über das Thema des Festivals, die Epoche der Aufklärung, zu diskutieren. Aufklärung ist deswegen auch das Thema des Interviews mit Jan Assmann.

Herzlichen Glückwunsch zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an Sie und Ihre Frau.

Jan Assmann: Vielen Dank.

Wir wollen ja über Aufklärung reden, das Thema des Würzburger Mozartfestes, bei dem Sie zu Gast sind. Kann man Aufklärung so definieren: Denken und Analysieren ersetzten das Glauben.

Assmann: In der Tat bedeutete Aufklärung im 18. Jahrhundert eine gewisse Abkehr von der Religion im kirchlichen Sinne, also vom orthodoxen Protestantismus und institutionalisierten und gleichfalls orthodoxen Katholizismus. Das heißt aber nicht, dass die Religion als Ganzes in Bausch und Bogen verworfen wurde. Es gab lediglich eine radikale Richtung in der Aufklärung, die atheistisch war. Das gilt aber nicht für die Aufklärung als solche. Da galt im Gegenteil der Gottesglaube als vernünftig. Jeder vernünftige Mensch – das ist die Idee der natürlichen Religion – glaubt an Gott, hieß es. Sich von diesem Glauben radikal loszusagen, setzte ein Stück Fanatismus voraus und das war der Aufklärung zuwider.

Wie kam denn die Aufklärung bei den Menschen an?

Assmann: Wir bewegen uns da natürlich in einer Welt von Texten. Wir können die Menschen ja nicht mehr selbst befragen. Die Aufklärung war zunächst einmal ein elitäres Geschäft, eine Sache der Gebildeten. Als solche wird sie beim einfachen Volk, das an seinem Volksglauben natürlich festhielt, nicht besonders gut angekommen sein. Bei der Kirche kam sie selbstverständlich schlecht an.

Spüren wir die Errungenschaften der Aufklärung noch heute?

Assmann: Ja natürlich. Zum Beispiel ist die Europäische Union ein Produkt der Aufklärung. Menschenrechte, Demokratie, Zivilgesellschaft – all das sind Errungenschaften der Aufklärung, die sich bei uns vor allem mit der Einigung Europas durchgesetzt haben. Neuerdings werden diese Errungenschaften durch populistische Bewegungen – in Italien, Frankreich, auch in Deutschland – infrage gestellt. Ganze Länder – wie Polen und Ungarn, die stark katholisch geprägt sind – beginnen sich von diesen aufklärerischen Prinzipien abzukehren. Von den USA gegenwärtig ganz zu schweigen. Das sind Gegenbewegungen zu einer aufgeklärten, das heißt zu einer kosmopolitischen, humanistischen und demokratischen, Politik.

Woher könnten denn diese Gegenbewegungen kommen? Angst? Unsicherheit?

Assmann: Das hängt sehr stark mit dem Flüchtlingsproblem zusammen, also auch mit den Kriegen in Nahost und anderswo. Die Angst vor Überfremdung oder „Islamisierung“, wie es heißt, ist auch eine Reaktion gegen eine offene und liberale Politik. Diese Politik wird offenbar nicht von jedermann verstanden und getragen.

Könnten wir eine neue Aufklärung gebrauchen?

Assmann: Würde ich schon sagen. Die Europäische Union muss es schaffen, sich akzeptabler darzustellen. Sie muss ihre friedenssichernden Errungenschaften stärker in den Vordergrund stellen. Derzeit steht sie schlecht da, eben als zu liberal, zu inklusiv – gewissermaßen als zu einladend – und als zu bürokratisch.

Wie sehen Sie die Rolle der Religion: Muss man die zurückdrängen – wir erleben ja in den letzten zehn, 15 Jahren ein Erstarken der Religionen?

Assmann: Da haben Sie völlig recht. Die Religion muss sich zurücknehmen, was ihre Einmischung in Politik angeht. Es kann nicht sein, dass, sagen wir mal radikal katholische, evangelikale, jüdische oder islamische Positionen die Politik bestimmen. Religion hat ihren guten Sinn und ihr Recht; die Politik hat ihren guten Sinn, ihr Recht und ihre Aufgaben. Das darf sich nicht vermengen.

Es geht also darum, den säkularen Staat zu schützen und zu stärken.

Assmann: Genau. Der säkulare Staat ist eben eine Errungenschaft der Aufklärung.

Rückblick

  1. Live-Konzerte trotz Corona: Das Mozartfest hält Wort
  2. Mozartfest-Intendantin: "Dieses Virus, das zaubern wir weg"
  3. Das Mozartfest zeigt, worum es bei Musik eigentlich geht
  4. "Ironie der Geschichte": Reinhard Goebel und der Tanzende Schäfer
  5. Warum Beethoven trotz seiner Taubheit komponieren konnte
  6. Mozartfest im Live-Stream: Hinter den Kulissen im Kaisersaal
  7. Mozartfest-Auftakt live aus dem Kaisersaal im Internet
  8. Standpunkt: Mozartfest 2020 - eine enorm wichtige Geste!
  9. Corona-Auflagen: Das Würzburger Mozartfest 2020 gibt nicht auf
  10. Mozartfest 2020: Zum Schluss sind vier Live-Konzerte geplant
  11. Corona: Es gibt noch Hoffnung für Mozartfest und Hafensommer
  12. Zwei Widerständige: Mozart und Beethoven beim Mozartfest 2020
  13. Die Jupiternacht des Mozartfests zaubert ein U in die E-Musik
  14. Auslastung 93 Prozent: Das Mozartfest 2019 ist Geschichte
  15. Mozartfest: Dramatik im Freien und Bravorufe im Treppenhaus
  16. Mozartfest im Kino: Im Mythos der Tiefe
  17. Kleine Nachtmusik: Romantik im Hofgarten der Residenz
  18. Mozartfest: Virtuose Eskapaden beim Hummel-Konzert
  19. 25 Jahre Freundschaft mit dem Mozartfest
  20. Wie Mozart im digitalen Zeitalter klingen könnte
  21. Musikalisches Plädoyer gegen den Brexit beim Mozartfest
  22. Mozartfest: Magische Klänge und das Eigenleben des Kaisersaals
  23. Dramatische Kammeroper beim Mozartfest
  24. Ein moderner Blick auf Clara Schumann
  25. Wie Mozart Strauss zu einer Oper inspirierte
  26. Was passiert, wenn sich fünf Musiker optimal verstehen
  27. Wenn aus Laborergebnissen Musik wird
  28. Was Kritiker über die "Winterreise" zu sagen haben
  29. Das lauteste Wiegenlied aller Zeiten
  30. Unsuk Chin: Wut und Träume als Quelle der Kreativität
  31. Mozartfest: Leidenschaft und hinreißende Anmut aus Finnland
  32. Residenzgala: Die Kunst der Kellermeister und der Komponisten
  33. Mozartfest: Don Giovanni als selbstgefälliger Gute-Laune-Bär
  34. Kurzweil im Kaisersaal
  35. Eine Mission: Wie Jugendliche für Klassik motiviert werden
  36. Armstrong und Prégardien verzahnen Schubert und Mozart
  37. Isabelle Faust beim Mozartfest: Schumann aus dem Schatten geholt
  38. Julian Prégardien: "Ich mache mir jetzt nicht ins Hemd"
  39. Mozarts Messen: Kurz und genial
  40. Mozartfest im Dom: Wo Klänge und Farben funkelten
  41. Mozartfest: Eine Nachtmusik voller Beziehungszauber
  42. Romantik pur bei der Nachtmusik im Hofgarten
  43. Lise de la Salle als virtuose Nachfolgerin Clara Schumanns
  44. Was Kleist an Würzburg hasste und Wagner am Mozartfest stinkt
  45. Wie die Romantiker Mozart zum Romantiker machten
  46. Mozartische Fröhlichkeit nicht nur bei Mozart
  47. Mozartfest: Erste Nachtmusik im Hofgarten
  48. Das Quintett, das Mozart für das beste seiner Werke hielt
  49. Ein Mozart-Openair in der ganzen Innenstadt
  50. Mozartfest: Der Namensgeber als Zauberer und Bilderstürmer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ralph Heringlehner
  • Aleida Assmann
  • Börsenverein des Deutschen Buchhandels
  • Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
  • Jan Assmann
  • Mozartfest Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!