Würzburg

Gar nicht brave Alte Bekannte

Die Vokalgruppe Alte Bekannte füllte mit ihrer aktuellen Tour „Das Leben ist schön“ den Franconia-Saal des Würzburger Congress Centrums.
Das 80er-Jahre-Medley war ein Höhepunkt der Alten Bekannten im Congress Centrum Würzburg.
Das 80er-Jahre-Medley war ein Höhepunkt der Alten Bekannten im Congress Centrum Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Die Alten Bekannten formierten sich nach der Auflösung der Wise Guys im Jahre 2017. Dän Dickkopf, Nils Olfert und Björn Sterzenbach, nun Ex-Guys, streckten ihre Fühler nach neuen Stimmen aus und wurden bei Clemens Schmuck und Ingo Wolfgarten hellhörig. Ihr Konzept blieb aber die alte, bekannte Zusammenstellung von Bariton, Tenor und Bass.

Ein persönlicher Abend mit den Alten Bekannten

Textlich gesehen verfolgen sie einen eingängigen und eher seichten Stil, mit dem sie eine große Bandbreite an Menschen ansprechen. Dabei zielen viele ihrer Stücke auf die gute Laune ab, manche wollen zum Nachdenken anregen oder von Lebenserfahrungen erzählen.

Aber so simpel ihre Texte auch sind, ist das musikalische Geflecht, in das sie eingebettet sind, umso anspruchsvoller! Die Vokal-Arrangements, die hauptsächlich von Clemens Schmuck stammen, sind so detailreich, dass man wirklich keine weiteren Instrumente vermisst. Die Alten Bekannten beherrschen eine umfassende Palette an Sounds und beweisen, dass sie vom Singen in allen möglichen Lagen über Beatbox und Geräuschen à la Michael Winslow alles können, was der menschliche Stimmapparat zulässt.

Dabei stehen sie aber nicht wie die Sternsinger brav aufgereiht nebeneinander, sondern performen zu jedem Song eine individuelle Choreographie. Untermalt wird das ganze von einer farbenfrohen Lichtshow. Zwischendurch schäkern die fünf Freunde auf der Bühne herum und erzählen persönliche Geschichten über sich. Vor allem Dän lässt sich immer wieder über die aktuelle politische Lage aus und ruft in diesem Zuge auf, das Hilfswerk Misereor zu unterstützen, dass schon lange ein Teil seines Lebens ist.

Eine kurze Zeitreise

Einer der Höhepunkte ihrer Show ist das 80er-Jahre-Medley, indem die Jungs anderen alten Bekannten wie Eurythmics und Tears for Fears huldigen und mit Depeche Mode bis in die frühen 90er reichen. Auch ein paar Nummern der Wise Guys, teils über 20 Jahre alt, sind ebenfalls mit im Programm.

Die drei Zugaben ließen den Saal zum Ende hin überkochen: Die Leute sprangen von den Stühlen und klatschten, sangen, tanzten mit den Alten Bekannten – und feierten das schöne Leben.

Das über zwei Stunden lange Bühnenprogramm wurde in alter Tradition mit einem Afterglow abgeschlossen, bei dem die Sänger noch ein Geburtstagsständchen für einen Fan zum besten gaben, um sich dann ausgiebig mit ihren Gästen zu beschäftigen. Auch nach so vielen Jahren pflegen sie noch einen engen Kontakt zu den Fans, denn auch das Tour-Leben ist schön.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Marc Hoinkis
  • Baritone
  • Depeche Mode
  • Gute Laune
  • Individualismus
  • Songs
  • Sänger
  • Wise Guys
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!